Sie sind hier: Startseite  

HOMEPAGE
 

Herzlich willkommen bei den Volleyballern des Schwelmer Sport Club 1895 e.V.!




 
 

Hier geht es zur Facebook-Seite der Schwelmer Damen




 

SSC auch weiterhin in der Bezirksklasse

25.04.2016
Am vergangenen Wochenende wurde es noch einmal spannend für die Volleyballdamen des SSC. Nach einer durchwachsenen Saison mussten die Kreistädterinnen in der Relegation um den Verbleib in der Bezirksklasse antreten. Gegner war der Tabellendritte der Kreisliga DJK BW Annen III.

Vor ca. 70 Zuschauern gingen die Schwelmerinnen hoch konzentriert in den ersten Durchgang. Lediglich bis zum Spielstand von 3:3 konnten die Gäste aus Witten mit den Schwelmerinnen mithalten. Danach setzten sich die Damen des SSC deutlich ab. Durch eine Angabenserie von Zuspielerin Evelin Dominikowski zogen die Schwelmerinnen auf 18:7 davon. Dem hatten die Wittenerinnen nichts entgegenzusetzen, so dass der erste Satz mit 25:9 an die Gastgeberinnen ging.
Der zweite Satz fing ähnlich an, wie der erste. Lediglich bis zum 3:3 befanden sich beide Teams auf Augenhöhe. Die Schwelmerinnen spielten, wie auch im ersten Satz, sehr druckvoll. Die Annahme kam gut zu den Zuspielerinnen, so dass diese die Bälle nach Belieben an die Angreifer verteilen konnten. Dem variablen Spiel der Schwelmerinnen hatte Witten nichts entgegenzusetzen. Beim Spielstand von 16:8 gelang der Mittelblockerin Kathrin Leckebusch eine weitere Angabenserie zum 23:8. Die letzten zwei Punkte waren dann nur noch Formsache, so dass auch der zweite Durchgang deutlich mit 25:10 nach Schwelm ging.
Im dritten Satz schalteten die Schwelmerinnen dann einen Gang zurück. Witten hielt bis zum Stand von 10:10 mit den starken Schwelmerinnen mit. Doch Schwelm wollte sich den Satz und somit den Sieg nicht nehmen lassen. Die Annahme gelang jetzt wieder besser, so dass die Stellerinnen Elina Zeiser und Evelin Dominikowski die Angreiferinnen gut in Szene setzen konnten. Durch den Druck machten die Wittenerinnen viele Eigenfehler. Der Spielstand von 18:12 war dann schon ein kleiner Vorentscheid. Schwelm spielte konzentriert weiter und Witten hatte nichts mehr entgegen zu setzen, so dass auch der dritte Satz verdient mit 25:13 an die Schwelmerinnen ging.
Trainerin Christiane Tylko war hoch zufrieden mit ihrem Team: „ Wenn wir die ganze Saison so eine starke Leistung abgerufen hätten, hätten wir heute nicht in die Relegation gemusst! Umso mehr freue ich mich, dass wir auf den Punkt genau unsere beste Saisonleistung abgerufen haben.“
Die Spielerinnen feierten noch in der Halle den Verbleib in der Bezirksklasse.

Für den SSC spielten: Melike Aptourachman, Madlen Bröhan, Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Evelin Dominikowski, Jaqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Raveendran, Chinthuya Raveendran, Mara Rauhaus, Elina Zeiser




 

Starker Saison Abschluss der Schwelmer Damen

21.03.2016
Am vergangenen Samstag traten die Damen des Schwelmer SC zum letzten Spiel der Saison gegen den SV Langendreer an. Zwar stand bereits vor dem Spiel fest, dass die Schwelmerinnen in die Relegation müssen, dennoch wollten sie ein gutes Spiel zeigen und sich für die 3:0 Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren.
Dabei musste Trainerin Christiane Tylko auf einen verhältnismäßig kleinen Kader zurückgreifenn und krankheits- und verletzungsbedingt stand keine der beiden Libera zur Verfügung.
Also starteten die SSC Damen in einer etwas ungewohnten Konstellation, ohne Libera, in den ersten Satz. Die Motivation und der Siegeswille waren deutlich zu spüren und man ließ den SV Langendreer zu keinem Zeitpunkt des Satzes in den Tritt kommen. Die beiden Mittelblockerinnen Mara Rauhaus und Kathrin Leckebusch machten ihre Sache auf der ungewohnten Position im Hinterfeld dabei richtig gut und fanden schnell ins Spiel. Die Schwelmerinnen dominierten mit einer guten Annahme- und Abwehrleitung, geschickt zugespielten Bällen und variantenreichen Angriffen das Geschehen und gaben den Satz dabei nie aus der Hand. Der SV Langendreer hatte dem nichts entgegen zu setzen und so legte Mara Rauhaus am Ende noch eine starke Angabeserie zum Satzgewinn von 25:10 hin.
Mit dieser guten Leistung sollte der zweite Satz direkt fortgesetzt werden. Aber das wollte einfach nicht gelingen und die zahlreichen Zuschauer konnten mal wieder das zweite Gesicht der Schwelmer Damen sehen. Annahme und Abwehr kamen überhaupt nicht mehr zu den Zuspielerinnen, sodass ein Spielaufbau gar nicht erst möglich war. Auch die fehlende Kommunikation und der einfallslose Angriff sorgten für eine Tiefphase auf Schwelmer Seite. Der SV Langendreer kam zudem nun etwas besser ins Spiel und konnte sich auf die zu einfach gespielten Bälle der Schwelmerinnen einstellen. Zwei Auszeiten waren auf Schwelmer Seite nötig um wieder in die Spur zu finden. Der Satz entwickelte sich nun zu einem Kopf an Kopf Rennen, in dem sich die Damen aus Bochum aber schlussendlich mit 25:21 durchsetzen konnten.
Nach dem Seitenwechsel war klar, dass man sich die Punkte in dieser Partie mit einem konzentrierten Spiel erarbeiten musste und nicht auf die Fehler der Gegnerinnen warten durfte. Genau dieses konzentrierte Spiel setzten die Schwelmerinnen nun auch endlich wieder um. Außenangreiferin Jacqueline Karsten übernahm kurzerhand die Position der Libera und lieferte eine sehr gute Vorstellung ab. Die Zuspielerinnen Elina Zeiser und Agintha Raveendran konnten die Bälle nun endlich wieder gut verteilen und die Angriffe der Damen landeten zielsicher im Bochumer Feld. Auch in diesem Satz ließ man den Gegner überhaupt nicht zum Zuge kommen und setzte sich deutlich mit 18:5 ab. Allerdings schien der Durchgang dann in den Köpfen der Schwelmerinnen schon gewonnen und ein erneutes Tief setze ein. Deutliche Worte von Trainerin Tylko sorgten aber glücklicherweise für die Wende. Die beiden Außenangreiferinnen Madlen Bröhan und Katharina Dick setzen den Gegner nun wieder mit einer Mischung aus geschickt gelegten und strak angegriffenen Bällen unter Druck. Die Schwelmerinnen knüpften wieder an die vorherige Leitung an und konnten der Satz mit 25:15 gewinnen.
Im vierten Satz war man sich einig den Sack nun endgültig zuzumachen und nicht wieder in den Tie- Break zu gehen.
Der SV Langendreer wollte unbedingt eine Verlängerung erzwingen und kämpfte nun stärker um jeden Ball. Aber auch hier gaben die Schwelmerinnen das Spiel nicht aus der Hand. Sie zeigten wieder mal eine tolle Mannschaftsleitung und erarbeiteten sich mit vielen schönen und variablen Spielzügen den Satzgewinn mit 25:19.

Nach dem Spiel waren sich alle einig, dass man wieder mal eine tolle Leistung gezeigt hat und optimistisch auf die Relegation am 23.04. oder 24.04. blicken kann.
Hier freuen sich die Schwelmerinnen auch wieder über zahlreiche Unterstützung.

Für den SSC spielten: Dominique Classe, Madlen Bröhan, Katharina Dick, Jacqueline Kartsen, Kathrin Leckebusch, Agintha Raveendran, Chintuja Raveendran, Mara Rauhaus und Elina Zeiser




Sieg gegen den PSV Bochum

06.02.2016
Nach einem knappen 3:2-Sieg im Hinspiel holten die Damen des SSC auch im Rückspiel zwei verdiente Punkte! Dabei schwankte die Leistung der Schwelmerinnen stark.
Die Einstellung der Spielerinnen des SSC, die ohne Trainerin Christiane Tylko, Libera Vika Kwiring, Außenangreiferin Madlen Bröhan, sowie Stellerin Melike Aptourachman anreisen mussten, war gegen den Tabellenzweiten PSV Bochum eindeutig: Spaß haben, an den Erfolg aus dem Hinspiel denken und den Gegner etwas "ärgern".
Nach einem starken ersten Satz (25:11), der durch gute Angriffe und starke Angaben geprägt war, wuchs die Hoffnung die Begegnung mit Punkten zu verlassen.
Bevor der zweite Durchgang startete warnte Mannschaftsführerin Kati Dick ihr Team jedoch, trotz des eindeutigen Gewinn des ersten Satzes, sich des Sieges nicht zu sicher sein zu dürfen. Ein Erwachen der Gegnerinnen war zu befürchten. Doch es schien als würden sich die Schwelmerinnen selbst schlagen. Viele Eigenfehler und das zu statische Spiel ließ die Gegnerinnen punkten und so konnten sich die Bochumerinnen mit 12:6 absetzen.
Die Annahme lief nicht mehr wie im vorherigen Satz und auch die Angriffe waren nicht mehr effektiv genug, so dass Stellerin Elina Zeiser zu verzweifeln schien. Der Satz ging 18:25 verloren.
Die Wende in Satz Nummer 3. Weiterhin hochmotiviert und mit Erinnerungen an Satz Nr. 1 waren die Schwelmerinnen fest entschlossen den nächsten Satz wieder für sich zu entscheiden. So konnten sie gleich zu Beginn mit 4:0 in Führung gehen und diesen Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Auf die Angaben von Stellerin Evelin Dominikowski war - wie auch schon im ersten Satz - Verlass. Ebenso funktionierten auch die Annahme und die Angriffe wieder. Mit 25:16 gelang nun wieder ein deutlicher Sieg im dritten Satz.
Mit der Hoffnung drei Punkte zu erzielen begann der vierte Satz mit einem fatalen Fehlstart der Schwelmerinnen. Die 7:0 Führung der Gegnerinnen konnte zwar zwischenzeitlich verkürzt, jedoch nicht wieder wett gemacht werden, so dass dieser Satz mit 20:25 verloren ging.
Nun hieß es für die Schwelmerinnen zum wiederholten Mal einen 5. Satz spielen zu dürfen.
Erfreulicherweise waren sie gleich zu Beginn des Satzes wach und motiviert, so dass der Sieg in greifbare Nähe rückte. Bei dem Stand von 10:8 waren es zuletzt fünf starke Angaben der, mit Schulterschmerzen geplagten Außenangreiferin Dodo Classe, sowie konzentriert ausgespielte Punkte der gesamten Mannschaft, die den Sieg einfuhren.
Die Freude über den Sieg war riesig und lässt die Spielerinnen - nach dem glücklicherweise spielfreien Karnevalswochenende - motiviert auf die Begegnung gegen den TV Gerthe II am Sa 20.2.2016 in Schwelm blicken.
Für den SSC spielten:
Darja Dick, Katharina Dick, Evelin Dominikowski, Jaqueline Karsten, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Raveendran, Chinthuya Raveendran, Mara Rauhaus, Elina Zeiser, Dominique Classe




Erwarteter Sieg gegen den Tabellenletzten

27.01.2016
Viel vorgenommen hatten sich die Schwelmer Damen am vergangenen Sonntag gegen die junge Mannschaft des TB Höntrop III. Gegen den Tabellen-Letzten sollten unbedingt drei Punkte her.
Die Schwelmerinnen waren sehr motiviert und das Spiel setzte zunächst ziemlich gut an. Leider kamen die Damen im ersten Satz, trotz guter Annahme, nicht immer konsequent mit den Angriffen durch, so dass die Schwelmerinnen den Satz knapp mit 21:25 an die Höntroperinnen abgegeben haben.
Im zweiten Satz war eine Steigerung und hohe Motivation der Spielerinnen des SSC zu sehen. Mit der ersten Angabe begann das Punktesammeln gegen die schwächer werdenden Bochumerinnen. Die Eigenfehler wurden abgestellt und durch Variationen bei Angaben und Angriffen kämpften die Schwelmerinnen Punkt um Punkt, so dass der zweite Satz deutlich mit 25:13 an die Schwelmer Damen ging.
Nach diesem Erfolg waren die Kreisstädterinnen noch motivierter und übten sofort zu Beginn des dritten Satzes starken Druck aus. Die Leistung, sowie die Konzentration der Mannschaft war über das komplette Spiel hinaus stabil, so dass auch dieser Satz mit 25:16 sehr deutlich zu Gunsten der Schwelmerinnen ausfiel.
Bereits vor dem vierten Satz war die Stimmung bei den Gegnerinnen auf dem Tiefpunkt. Die Höntroperinnen ließen immer mehr nach und verschenkten Punkte. Dies nutzten die Schwelmerinnen aus. Mit sicheren Angaben und Angriffen wandelten die Schwelmerinnen jeden Ball in Punkte um und gewannen auch diesen Satz verdient mit 25:8. Nach gut einer Stunde kam der erwartete Sieg von 3:1 für die Schwelmer Damen.

Für den SSC spielten:

Melike Aptourachman, Madlen Bröhan, Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Evelin Dominikowski, Jaqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Agintha Raveendran, Elina Zeiser




Sieg für die Damen des SSC

17.01.2016
Am vergangenen Samstag bestritten die Damen des Schwelmer SC ihr erstes Spiel des neuen Jahres.
Leider anders als geplant fanden die Schwelmerinnen schon zu Anfang nicht ins Spiel. Es herrschte ein Durcheinander auf dem Feld, das zu keinem überzeugenden Spielzug führte und es den Gevelsberger Damen leicht machte sich mit einem deutlichen Vorsprung abzusetzen. Trainerin Tylko versuchte ihre Damen in den Auszeiten aufzuwecken und die Wichtigkeit des heutigen Siegs klar zu machen, leider ging der erste Satz trotzdem deutlich mit 13:25 an die Gevelsbergerinnen.
Auch im zweiten Satz unterlagen die Schwelmerinnen dem VfL Gevelsberg mit 16:25 auch wenn zum Ende des Satzes eine Steigerung und neue Motivation der Spielerinnen des SSC zu sehen war.
Im dritten Satz konnten die Schwelmerinnen ihre wiedergewonnene Motivation und ihren Kampfgeist unter Beweis stellen und setzen die Spielzüge wie von Trainerin Christiane Tylko angewiesen um, sodass die Damen bereits am Anfang des Satzes in Führung gingen. Die Zuschauer unterstützen die Damen des SSC und diese konnten den Satz mit 25:19 für sich entscheiden.
Die Schwelmerinnen hatten nun Blut geleckt und wussten, dass die 2 Punkte für die Tabelle wieder näher rückten und zeigten im vierten Satz besonders durch die Zuspielerin Chinthuya Raveendran ihre Angabenstärke und erhöhten somit den Druck auf die Gevelsbergerinnen. Zum Ende des Satzes kämpften sich die Damen des VfL Gevelsberg wieder ran, doch der Satz ging mit 29:27 knapp an die Schwelmerinnen.
Der fünfte Satz sollte alles entscheiden und auch hier zeigten die Damen des SSC ihren Kampfgeist und ließen sich dent Sieg nicht nehmen, sodass sie das Spiel dann mit 15:9 für sich entschieden.
Für den SSC spielten:
Darja Dick, Katharina Dick, Madlen Bröhan, Evelin Dominikowski, Jaqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Raveendran, Chinthuya Raveendran und Mara Rauhaus




Niederlage zum Rückrundenauftakt

21.12.2015
Am vergangenen Samstag traten die Damen des Schwelmer SC zum ersten Spiel der Rückrunde gegen die starken Gegnerinnen des DJK BW Annen II an.
Annen war und ist derzeitiger Tabellenführer und in der laufenden Spielzeit haben es die Schwelmer Damen immer geschafft die amtierenden Spitzenreiter zu ärgern und sogar zu schlagen.
An diesem Spieltag sollte es allerdings nicht so sein, denn die Wittener Damen spieleten extrem stark, wohingegen die Schwelmerinnen wieder einmal mit sich zu kämpfen hatten und das Spiel somit mit 3:0 verloren ging.
Schon im ersten Satz hatten die Schwelmerinnen Startschwierigkeiten und nichts wollte so recht zusammen laufen. Die Annahme kam nur zeitweise gute nach vorne, sodass ein druckvoller Spielaufbau sehr schwierig wurde. Zudem spielten die Gegnerinnen im Aufschlag und Angriff enorm stark, versenkten die Bälle immer wieder im Schwelmer Feld und zogen recht schnell auf 9:3 davon. Zuspielerin Evelin Dominikowski legte dann eine sehr strake Angabeserie hin und brachte die Schwelmerinnen damit zum Ausgleich. Doch das reichte nicht, um den Spieß umzudrehen. Wie schon in den vergangenen Spielen zog der Rest des Satzes einfach an den Schwelmerinnen vorbei und so ging dieser sehr deutlich mit 25:13 verloren.
Nach dem Seitenwechsel und ein paar deutlichen Worten von Trainerin Christiane Tylko kamen die Schwelmerinnen etwas besser ins Spiel. Annahme und Abwehr kamen gut zu den Zuspielerinnen, diese verteilten die Bälle geschickt und auch die Angreiferinnen spielten jetzt druckvoller. Leider wurde diese Stärke nicht bis zum Ende durchgezogen. Immer wieder leisteten sich die Schwelmerinnen Schwächephasen, die von den Gegnerinnen direkt ausgenutzt wurden. Somit ging auch der zweite Satz, trotz großer kämpferischer Leistung, mit 25:17 an die Gastgeberinnen.
Im dritten Satz hieß es also einmal wieder „alles oder nichts“. Doch die Wittenenerinnen wollten keine Punkte abgeben und spielten weiterhin ein starkes und druckvolles Volleyball.
Die Damen aus Schwelm hielten größtenteils nur dagegen und bauten selbst im Angriff viel zu wenig Druck auf. Zwar wurde auch hier nochmal um jeden Ball gekämpft, aber die Konstanz fehlte nach wie vor, sodass auch der dritte Satz mit 25:17 an Annen ging.
Für das neue Jahr und die restlichen Spiele der Rückrunde muss also weiterhin deutlich an der Konstanz der Leistung gearbeitet werden.
Nichts desto trotz hatten die Damen des Schwelmer SC am gleichen Abend eine sehr schöne Weihnachtsfeier und freuen sich schon auf die kommenden Herausforderungen im neuen Jahr.
Für den SSC spielten: Elina Zeiser, Chintuja Raveendran, Evelin Dominikowski, Katharina Dick, Jacqueline Karsten, Madlen Bröhan, Dominique Classen, Mara Rauhaus, Dascha Dick, Kathrin Leckebusch, Viktoria Kwiring und Jale Ompasi




Bittere Niederlage im letzten Hinrundenspiel

15.12.2015
Am vergangenen Samstag traten die Schwelmer Damen zum letzten Spiel der Hinrunde gegen den Tabellennachbarn SV Langendreer an. Das Spiel ging für die Schwelmerinnen ziemlich gut los. Mit viel Druck und abwechslungsreichen Angriffen erspielten sich die Damen einen bequemen 7-Punkte-Vorsprung. Leider wurde sich dann zunächst einmal darauf ausgeruht, sodass diese Führung Punkt für Punkt wieder hergegeben wurde. Der Druck und die Konzentration ließen erheblich nach und bauten den Gegner auf, so dass dieser schließlich mühelos vorbeiziehen und den Satz mit 22:25 für sich entscheiden konnte.
Im Zustand einer völligen Schockstarre standen die Damen des Schwelmer SC im zweiten Satz auf dem Feld. Der Satz zog an ihnen vorüber und die Bochumerinnen verwandelten einen Ball nach dem anderen, ohne dass die Schwelmerinnen dem etwas entgegen setzen konnten. Die Annahme kam nicht ans Netz, weshalb so gut wie keine Spielzüge aufgebaut werden konnten. Dieser Satz ging mit einem deutlichen Ergebnis von 9:25 an die Gastgeberinnen.
Nun hieß es im dritten Satz alles auf eine Karte zu setzen. Dies gelang den Schwelmerinnen wie so oft zur völligen Überraschung der Gegnerinnen. Als hätte man die Mannschaft komplett ausgetauscht spielten die Kreisstädterinnen nun höchst konzentriert und kämpften um jeden Ball. Einzig in der Schlussphase gab es wieder einen kleinen Einbruch der Leistung, jedoch gelang es der Mannschaft den Sack rechtzeitig zu zumachen (26:24).
Im vierten Satz gelang es den Schwelmerinnen zunächst die Leistung aus dem vorherigen Durchgang aufrecht zu erhalten. Aber auch die Gegnerinnen kämpften nun entschlossener, schließlich wollten sie keinen zweiten Satz hergeben. In einem recht ausgeglichenen Satz hatte zum Schluss die Mannschaft aus Bochum schlicht etwas mehr Glück und gewann den vierten und letzten Satz mit 23:25.
Insgesamt kann man sagen, dass die Damen aus Schwelm deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben sind und ihr Potential noch nicht einmal zur Hälfte ausgespielt haben. Dies lag nicht zuletzt daran, dass einige Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen waren. Aber auch die Unbeständigkeit und die plötzlichen -teils länger andauernden- Leistungseinbrüche innerhalb der Sätze sind typische Baustellen, die es schnellstmöglich zu beseitigen gilt.
Am kommenden Samstag beginnt bereits die Rückrunde. Es bleibt zu hoffen, dass alle angeschlagenen Spielerinnen bis dahin wieder zu voller Gesundheit und Stärke finden und die Baustellen weitesgehend abgebaut werden.

Für den SSC spielten: Melike Aptourachman, Madlen Bröhan, Darja Dick, Katharina Dick, Viktoria Kwiring, Jacqueline Karsten, Kathrin Leckebusch, Agintha Raveendran, Chinthuya Raveendran, Mara Rauhaus und Elina Zeiser.




Die zwei Gesichter des SSC

03.12.2015
Am vergangenem Sonntag traten die Damen des Schwelmer SCs gegen den Tabellenführer Höntrop II an.
Die Schwelmerinnen waren sehr motiviert und freuten sich auf eine spannende Begegnung. Leider machte sich die Spielfreude im ersten Satz nicht bemerkbar. Die Damen des SSC spielten fahrig und kamen überhaupt nicht ins Spiel, so dass die Schwelmerinnen den Satz mit 6:25 an die Höntroperinnen abgegeben haben.
Im zweiten Satz brachte Trainerin Christiane Tylko die zweite Libera Jale Ompasi-Sali, um den Spielfluss der Gegnerinnen zu unterbrechen. Dies erwies sich als richtige Entscheidung, auch wenn der Satz am Ende mit 15:25 and die Bochumerinnen ging. Die neue Libera agierte sehr sicher, leider wurden auf Schwelmer Seite zu viele Angaben verschlagen und auch im Angriff wurde nicht genug Druck aufgebaut. Die Höntroperinnen auf der anderen Seite waren höchst konzentriert und übten starken Druck aus.
Vor dem dritten Satz rüttelte die Schwelmer Trainerin ihre Damen auf. Die Anweisung "mehr Druck ausüben" wurde nun umgesetzt und der Kampfgeist der Schwelmerinnen war geweckt. Die Aufschläge und Angriffe wurden druckvoller und auch die Annahme und Abwehr agierte sehr konzentriert. Auf Verlangen des gegnerischen Trainers wurde der Spielball gewechselt. Dies brachte den Bochumerinnen jedoch kein Glück, im Gegenteil, erstmals führte das Schwelmer Team. Die Motivation stieg und Schwelm freute sich über jeden gewonnenen Punkt. Die Spielerinnen schaukelten sich gegenseitig hoch, was auch die Motivation der Zuschauer steigerte. So gewann Schwelm den dritten Satz 25:23.
Zu Beginn des vierten Satzes waren beide Mannschaften gleich stark. Doch auch in diesem Satz gelang den Schwelmerinnen druckvolle Angaben und Angriffe, die die Höntroperinnen zur Verzweiflung brachten. So konnte der SSC diesen Satz mit 25:22 für sich entscheiden.
Nun hieß es alles oder nichts! Doch leider konnten die Schwelmerinnen die Spannung aus den vorangegangenen Sätzen nicht in den fünften Satz übertragen, so dass Höntrop II mit 4:8 davonzog. Nach dem Seitenwechsel schafften die Kreisstädterinnen jedoch den Ausgleich und gingen sogar in Führung. Nun waren die Höntroperinnen von der Rolle, so dass Schwelm mit einer konzentrierten und druckvollen Schlussphase den Satz (15:13) und somit das Spiel gewinnen konnte.

Es spielten: Madlen Bröhan, Darja Dick, Katharina Dick, Agintha Raveendran, Chinthuya Raveendran, Viktoria Kiwring, Kathrin Leckebusch, Mara Rauhaus, Elina Zeiser, Evelin Dominikowski, Jale Ompasi-Sali




Spannendes Derby geht an RE Schwelm

22.11.2015
Am vergangenen späten Samstag Nachmittag trafen die 2 Schwelmer Mannschaft aufeinander.
Nun hieß es Derby-Time in der Kreisstadt. Beide Mannschaften waren heiß auf das Spiel und natürlich auf einen Sieg.
Die Halle füllte sich mit immer mehr Zuschauern, die für eine exzellente Stimmung auf beiden Seiten sorgten.
Der erste Satz beginn und es wurde Ernst. Beide Mannschaften schenkten sich wenig und kämpften um jeden Ball. Gute Angriffe von RE wurden grandios von der Libera Viktoria Kwiring abgewehrt. An dieser Stelle ein großes Lob für Ihren herausragenden Einsatz!
Trotz einiger Angabenfehler, setzte sich der SSC immer mehr ab und gewann diesen Satz mit 18:25.
Nach dem Bankwechsel ließ Trainerin Christiane Tylko das Team weites gehend so bestehen, bis auf eine Auswechslung. Doch leider kam das SSC- Team nicht richtig in Fahrt und RE zog mit ein paar Punkten davon. Nach einer Auszeit bei einem Punktestand von 6:2 für RE, nahm Christiane Tylko eine Auszeit. Doch auch danach waren es die Gastgeberinnen, die am Drücker blieben.
Durch eigene Fehler von RE, kam der SSC ein bisschen heran. RE bleibt in Spiellaune und verwandelt den Angriff in die Lücken vom SSC.
Bei einem Stand von 21:11 kämpften die SSC-Damen noch einmal um jeden Punkt, aber diesen Satz nahmen sich die RE-Damen mit nach Hause.
Nach diesen beiden Sätzen war allen klar: Das wird sehr eng und sehr spannend!
Der dritte Satz begann besser für das SSC-Team. Sie fanden schnell ins Spiel und spielten die Lücken des RE-Teams sauber aus. Die „Gäste“ spielten Punkt für Punkt und kämpften sich verdient zu einem Punktestand von 4:12 rauf. Die Stimmung in der Halle war einfach nicht zu stoppen.
RE lässt nichts unversucht, aber kommt nicht wirklich nah dran.
Nach langen Ballwechseln entscheidet jeder mal einen Punkt für sich. Die Halle tobt; DAS ist Derby-Volleyball!
Phasenweise geht es hin und her. 10:20 … 10:21 … 10:22 … 10:23 … 11:23 … 12:23 … 12:24.
Nun geht es an den entscheidenen Satzball. Diesen wehren die RE-Damen klasse ab.
Den nächsten haut sich der SSC leider selbst ins Netz. Aber alle guten Dinge sind ja bekanntlich 3!
Und genau nach diesem Sprichwort entscheidet der SSC den dritten Satzball für sich und gewinnt diesen Satz.
Den vierten Satz eröffnet der SSC. Reißt sich der SSC jetzt zusammen oder gelingt Rotee der Satzausgleich?
Die Gastgeberinnen kommen gut in den Satz und führen schnell 5:1. Bereits die erste Auszeit beim SSC. Und diese half, denn der SSC kämpft sich auf 6:5 ran. Nun läuft es wieder beim Heimteam. Gut verwandelte Angriffe erhöhen den Vorsprung auf 9:6. Aber der SSC kämpft und versucht selbst aus dem Zuschauerbereich die Bälle zurück zu holen. RE zieht auf 15:8 davon.
Schenkt der SSC den Satz etwa her? Es folgt eine Auszeit. (Stand 17:10) Findet Trainerin Christiane Tylko die richtigen Worte oder sehen die Zuschauer oder in diesem spannenden Derby einen fünften Satz?
20:11, das riecht nach einem Entscheidungssatz. Das SSC-Team kämpft sich auf 20:14 ran. Nur noch 6 Punkte zum Ausgleich. Das ist nichts beim Volleyball. Dann wieder ein hin und her: 21:15 … 22:15 … 22:16 … 23:16 … 23:17 … 23:18 … 24:18. Die Zuschauer toben auf ihren Plätzen.
5 Satzbälle braucht RE um den Satz für sich zu entscheiden.
Das erste Schwelmer Derby in der Bezirksklasse hat bisher alles, was man erwarten konnte: Spannende Sätze, viele Zuschauer und eine Top Stimmung in der Halle RE eröffnet den Satz. Erst setzen sie sich 4:0 ab, doch dann kam der SSC auf 5:4 ran. Bei 8:4 werden die Seiten gewechselt. SSC findet nicht mehr ins Spiel hinein. Kurz vor Schluss verletzt sich dann auch noch die SSC-Spielerin Jaqueline Karsten und muss hinter der Bank weiter behandelt werden. Die SSC- Damen lassen nicht locker und geben nochmal alles. Mittlerweile steht es schon 14:6 für RE. Doch den entscheidenen Matchball bekommen sie nicht rein. Bis auf 14:10 kämpft sich der SSC ran.
Doch dann der alles entscheidene Punkt.
Roter Erde gewinnt das Schwelmer- Derby mit 3:2 Sätzen.
Ein herzliches Danke an alle Zuschauer, welche dieses Spiel so unvergesslich gemacht haben!
Für den SSC spielten:
ChristianeTylko (Trainerin); Kathrin Leckebusch; Mara Raushaus; Darja Dick; Katharina Dick; Madlen Bröhan; Jale Ompasi; Elina Zeiser; Viktoria Kwiring; Evelin Dominikowski; Agintha Raveendran; Chinthuja Raveendran; Jaqueline Karsten
Es fehlten:
Dominique Classe (verletzungsbedingt nur auf der Bank) ; Melike Aptourachmann




3:0 Niederlage gegen den TV Gerthe II

15.11.2015
Am vergangenen Samstag traten die Damen des Schwelmer SC gegen die Damen aus Bochum (Gerthe) an.
Krankheitsbedingt konnte Trainerin Christiane Tylko nicht auf alle Spielerinnen des Schwelmer SC zurückgreifen.
Der erste Satz verlief nur schleppend, die Schwelmer Damen fanden nicht so Recht in das Spiel, zu viele Konzentrationsfehler ließen zu viele verschenkte Punkte zu, sodass der erste Satz 25:16 an die Damen des TV Gerthe ging. Der zweite Satz verlief deutlich besser für den SSC: weniger Angabefehler und ein besseres Annahmespiel führten zu sicheren Punkten und einer kleinen Führung auf Schwelmer Seite. Die Bochumer Damen ließen jedoch am Ende nicht nach und gewannen schließlich mit 26:24 Punkten.
Die Schwelmer Damen waren unzufrieden mit ihrer Leistung, nahmen sich vor den dritten Satz für sich zu entscheiden. Sie erkämpften sich zwar wichtige Bälle, konnten aber die Aufgaben von Trainerin Christiane Tylko nicht umsetzen. Zu viele "Dankebälle" wurden in die Arme der gegnerischen Mannschaft gespielt, sodass starke Angriffe nicht abgewehrt werden konnten. Trotz Kopf an Kopf Rennen haben die Schwelmer Damen auch diesen letzten Satz 23:25 verloren.
Trotz dieser unzufriedenen Leistung freuen sich die Schwelmer Damen auf das Spiel gegen die Damen des RE Schwelm.
Ihr seid alle herzlich eingeladen uns am kommenden Samstag (21.11.2015) um 17 Uhr in der großen Halle des Märkischen Gymnasiums in Schwelm zu unterstützen und anzufeuern!!
Für den SSC spielten: Madlen Bröhan, Kati Dick, Darja Dick, Evelin Dominikowski, Jaqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Ravendraan, Chintuja Ravendran, Mara Rauhaus, Elina Zeiser




Verdienter Sieg im Spitzenspiel

25.10.2015
Am gestrigen Samstag traten die Damen des Schwelmer SC als Tabellenzweiter gegen den Spitzenreiter PSV Bochum an.
Trainerin Christiane Tylko konnte bis auf die beiden verletzten Spielerinnen, Dascha Dick und Dominique Classe, auf einen vollen Kader zurück greifen.
In den ersten Minuten des ersten Satzes zeigte sich bereits, dass beide Mannschaften auf demselben Niveau spielten und sich gegenseitig keine Punkte schenkten. Der erste Satz ging knapp mit 25:22 an die motivierten Spielerinnen des PSV Bochum, was nicht zuletzt daran lag, dass die Schwelmerinnen acht Angabefehler machten.
Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Beide Seiten griffen sehr stark an und wehrten gleichzeitig hervorragend ab. Besonders die Zuspielerin Elina Zeiser zeigte herausragende Leistungen und setzte alle Angreiferinnen gut in Szene. Erneut wurde um jeden einzelnen Ball gekämpft wobei diesmal der Satz mit 26:24 an Schwelm ging.
Im dritten Satz sorgte die Außenangreiferin Madlen Bröhan mit einer starken Angabeserie für eine 7:0-Führung der Kreisstädterinnen. Doch die Damen aus Bochum ließen sich nicht unter kriegen und gaben den Satz zu keinem Zeitpunkt auf. Sie nutzten den typischen Durchhänger der Schwelmer, gingen in Führung und gewannen letzten Endes diesen Durchgang mit 25:22.
Nun hieß es für die Schwelmerinnen den vierten Satz zu gewinnen um mindestens einen Punkt aus der Begegnung mit zu nehmen. Die gesamte Mannschaft lieferte nochmal eine extrem starke Leistung ab, wobei vor allem die beiden Mittelblockerinnen Mara Rauhaus und Kathrin Leckebusch den Gegnern einen Spielaufbau schwer machten. Schnelle Angriffe und überragende Blockaktionen ermöglichten den Satzgewinn mit 25:23.
Somit ging es in den entscheidenden Tie-Break. Die Damen aus Schwelm starteten einen druckvollen fünften Satz und gingen mit 7:2 in Führung.
Doch der Wille von PSV Bochum war nach wie vor sehr stark und somit kämpften sie sich wieder heran. Wie in den vergangenen vier Sätzen war auch der finale Satz ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Schwelmerinnen zeigten auch hier ihren gewohnt starken Teamgeist. Mit Hilfe von perfekt positionierten Longline-Bällen der Außenagreiferin Katharina Dick und einer wahnsinnig starken Abwehrleistung von Libera Viktoria Kwiring, wurde der letzte Durchgang, nach zwei Stunden Spielzeit, mit 15:12 eingefahren.
Der Jubel der Damen des SSC war riesen groß und Trainerin Tylko war stolz auf die extrem starke Leistung des gesamten Teams.

Für den SSC spielten: Melike Aptourachmann, Madlen Bröhan, Kati Dick, Evelyn Dominikowski, Jaqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Ravendraan, Chintuja Ravendran, Mara Rauhaus, Elina Zeiser




Souveräner Sieg der Volleyball Damen des SSC

04.10.2015
Am gestrigen Samstag fand der dritte Spieltag der Schwelmer SC Damen gegen den TB Höntrop III statt. Auch an diesem Tag war die Stimmung der Schwelmer Damen nicht zu toppen.
Mit einem fast vollständig besetzten Kader war die Mannschaft stark aufgestellt und konnte somit direkt zu Spielbeginn die Führung übernehmen.
Der erste Satz stellte sich für die Schwelmer Damen noch am schwierigsten dar. Einige Bälle kamen nicht richtig nach vorn, sodass auch ein abwechslungsreiches Stellspiel nicht möglich war. Dennoch haben unsere Damen den Satz souverän gemeistert und mit 25:12 gewonnen.
Somit war die Motivation für den zweiten Satz gegeben. Dieser begann ähnlich, wie der Erste, war jedoch in der Annahme und im Angriff deutlich besser. Auch in diesem, sowie im dritten Satz hat Mara Rauhaus ihre starken Angaben wieder unter Beweis gestellt und somit für schnelle Punkte gesorgt.
Einige Gegenpunkte mussten die Schwelmerinnen jedoch auch hier hinnehmen, da auch von den Damen des TB Höntrop III ein paar starke Angriffe dabei waren. Zudem kam es in allen Sätzen zu eigenen Angabefehlern. Der zweite Satz ging jedoch auch sehr deutlich mit 25:11 an die Schwelmer Damen.
Im dritten und letzten Satz war bei dem Gegner die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Hier konnten die Kreisstädterinnen noch einmal deutlich zeigen, dass das gute Training der vergangenen Wochen Früchte tragen würde. Die Annahme von unseren Libera Viktoria Kwiring und Jale Ompasi war souverän, wodurch ein gutes Stellspiel zustande kam und unser Außenangriff mit den Spielerinnen Madlen Bröhan, Katharina Dick und Jaqueline Karsten, sowie unserem starken Mittelangriff mit den Spielerinnen Mara Rauhaus und Kathrin Leckebusch zu vielen direkten Punkten führte. Den dritten Satz gewannen die Schwelmer Damen souverän mit 25:8.

Für den Schwelmer SC spielten: Agintha Raveendran, Chinthuja Raavendran, Mara Rauhaus, Madlen Bröhan, Katharina Dick, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Viktoria Kwiring, Jaqueline Karsten und Evelin Dominikowski




Erster Sieg für die Damen des SSC

22.09.2015
Am vergangenen Sonntag traten die Schwelmer SC Damen gegen die VFL Gevelsberger Damen an. Die Trainerin Christiane Tylko und Co-Trainierin Dominique Classe konnten die trainierten Spielvarianten umsetzen, da die Volleyballmannschaft vollzählig in der Halle erschien.
Gut gelaunt stiegen die Schwelmer Damen in das Spiel ein. Mit sicheren Angaben und Angriffen wandelten die Schwelmerinnen jeden Ball in Punkte um. Im weiteren Verlauf schlichen sich vereinzelt Fehler ein, so dass Gevelsberg auch Punkte aufbaute. Jedoch fingen die Schwelmerinnen ihre Fehler gegenseitig auf und kämpften für ihre Punkte. Das gelungene Zusammenspiel der Schwelmerinnen war nicht zu übersehen. Zudem unterstützte sie das lautstarke Anfeuern der Auswechselspieler.
Die starken Angaben von Mara Rauhaus und ihre unberechenbaren Mittelangriffe brachten die Gegner zum Verzweifeln. Auch die Libera Viktoria Kwiring und die Zuspielerin Elina Zeiser verteidigten tadellos das Hinterfeld und ließen den Gegner keine Chance ihre Bälle zu versenken. Die Spielerinnen Madlen Bröhan und Evelin Dominikowski zeigten sich wieder als erfolgsversprechenden Zuwachs für die Mannschaft. Die Schwelmerinnen spielten souverän die Schwächen der Gegner aus. Kurz vorm Ziel beim Satzball ließ die Konzentration der Schwelmer Volleyballerinnen ein wenig nach. Schnell drehten die Damen des SSC das Spiel um und gewannen 3:0.
Sätze: 25:10; 25:17; 25:20.
Für den Schwelmer SC spielten: Madlen Bröhan, Katharina Dick, Darja Dick, Evelin Dominikowski, Jaqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Raveendran, Chinthuja Raveendran, Mara Rauhaus, Elina Zeiser.




Niederlage zum Saisonauftakt

08.09.2015
Am vergangenen Heimatfestsamstag trafen die Damen des Schwelmer SC im ersten Saisonspiel auf den DJK BW Annen II. Hochkonzentriert starteten beide Mannschaften in die Partie. Im ersten Satz tasteten sich beide Teams erst einmal aneinander heran, sodass dieser ziemlich ausgeglichen verlief. Punkt um Punkt kämpften sich die Schwelmerinnen nach vorn. Schließlich gelang unseren Damen ein kleiner aber wichtiger Punktevorsprung und sie entschieden den ersten Durchgang mit 25:21 für sich.
Im zweiten Satz ließ die Konzentration der Schwelmerinnen nach, während der Ehrgeiz der Wittenerinnen geweckt wurde. So übernahmen die Gäste schnell die Kontrolle und verschafften sich einen großen Vorsprung. Die Kreisstädterinnen machten sich auf Aufholjagd - jedoch leider viel zu spät. Der Satz ging mit 15:25 verloren.
Ein ähnliches Bild bot sich auch in den folgenden beiden Sätzen, der dritte ging ebenfalls mit 15:25 an die Gäste.
Auch im vierten Satz konnten die Schwelmerinnen das Ruder nicht herumreißen. Die Bälle kamen in der Annahme nicht nach vorn, das Stellspiel war dementsprechend nicht so stark wie gewohnt und den Angreiferinnen gelang es nicht die Bälle zu verwandeln. Insgesamt hat das Zusammenspiel nicht optimal funktioniert. So dass auch der letzte und entscheidende Satz mit 18:25 an die Gäste aus Witten ging. Es war der Mannschaft anzumerken, dass sie in dieser Konstellation noch nicht gut genug eingespielt ist. Angesichts der Neuzugänge und einer Umpositionierung, ist dies nicht weiter verwunderlich und auch ein durchaus lösbares Problem.
Am Ende waren sich alle einig, dass die Schwelmerinnen in Zügen eine gute Leistung gezeigt haben, welche aber noch viel Luft nach oben lässt.

Ein großes Dankeschön geht an die zahlreichen Zuschauer, die die Mannschaft kräftig unterstützten.

Für den Schwelmer SC spielten: Darja Dick, Evelin Dominikowski, Jale Ompasi, Chinthuja Raveendran, Mara Uchtmann, Elina Zeiser, Madlen Bröhan, Katharina Dick, Kathrin Leckebusch, Melike Aptourachman




Erfolgreiche Saisonvorbereitung der SSC-Damen

31.08.2015
Beim diesjährigen Saisonvorbereitungsturnier in Höntrop erreichten die Damen des SSC einen sehr guten zweiten Platz.
Der SSC, der mit neun seiner 14 Spielerinnen angereist war, konnte das erste Spiel gegen das sehr junge Team vom TB Höntrop deutlich mit 2:0 gewinnen. Das anschließende Spiel gegen die Dortmunder Damen ging punktgleich aus. Doch durch das bessere Punkteverhältnis aus dem ersten Spiel erreichten die Kreisstädterinnen den Gruppensieg. Auch den Überkreuzvergleich gegen den DJK BW Annen konnten die SSC-Damen für sich entscheiden, so dass der Einzug in die Siegergruppe perfekt war.
In der Siegergruppe spielte noch einmal jeder gegen jeden. Zuerst stand das Spiel gegen den TSV Herdecke an. Die Damen aus Herdecke sind alte Bekannte, die in der vergangenen Saison noch in der gleichen Liga wie die Schwelmerinnen spielten. Nach einem sehr guten ersten Satz, ließ die Konzentration im zweiten Satz jedoch nach, so dass dieser an Herdecke ging. Nach Punkten wurde das Spiel jedoch gewonnen. Da der dritte in der Spitzengruppe, der Baukauer TC Herne ebenfalls gegen Herdecke gewonnen hatte, gab es im letzten Spiel ein echtes Endspiel. Der Sieger aus der Partie gegen Herne würde auch Gesamtsieger des Turniers werden. Bis zu diesem Spiel spielten die Schwelmerinnen sehr konzentriert. Die Spielerinnen nahmen gut an und machten aus der Annahme druckvolle Angriffe. Auch in der Abwehr kämpften die Schwelmerinnen und wurden mit Punkten belohnt.
Leider galt dies nicht für das letzte und entscheidende Spiel. Nach einem langen Turniertag war die Luft bei den Schwelmerinnen raus. Sie produzierten zu viele Eigenfehler und machten es so den Damen aus Herne zu einfach. Der erste Satz ging noch knapp verloren, aber im zweiten Satz musste man sich deutlich mit 25:15 geschlagen geben.
Nichts desto trotz zog Trainerin Christiane Tylko eine positive Bilanz: „Wir haben mit Evelin Dominikowski und Chinthuja Raveendran zwei neue Spielerinnen auf der Stellerposition. Auch wenn es noch ein paar Unstimmigkeiten gegeben hat, haben die beiden zusammen mit der Stammstellerin Elina Zeiser einen tollen Job gemacht. Auch Mara Uchtmann, die erst seit einem Jahr Volleyball spielt und erstmalig als Mittelblockerin eingesetzt wurde, hat sich sehr gut verkauft. Wir haben für die kommende Saison ein schlagkräftiges Team zusammengestellt.“
Zu erwähnen ist auch noch, dass Elina Zeiser von den teilnehmenden Teams als drittbeste Spielerin des Turniers gewählt wurde.

In die neue Saison starten die Damen des SSC mit einem Heimspiel. Am Samstag den 05.09.2015 um 15 Uhr in der Halle der Grundschule Ländchenweg.

Für den SSC spielten: Darja Dick, Evelin Dominikowski, Jacqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi, Agintha Raveendran, Chinthuja Raveendran, Mara Uchtmann, Elina Zeiser




 

Saisonvorschau 2015/2016

23.07.2015
Nach einer Saison mit Höhen und Tiefen und dem erreichten Ziel des Klassenerhaltes, treten die Volleyball-Damen des Schwelmer SC auch in der kommenden Spielzeit in der Bezirksklasse an.
Dabei treffen sie auf einige bekannte und drei komplett neue Gegner.
Die Teams des DJK BW Annen, Polizei SV Bochum, TB Höntrop und VfL Gevelsberg sind den Schwelmerinnen wohl bekannt. Hier hat man in der vergangenen Spielzeit, vor allem in der Hinrunde, starke Spiele gezeigt und auch deutliche Siege eingefahren. In der Rückrunde hingegen, die ein oder andere Niederlage hinnehmen müssen.
Neu in der Liga sind die Aufsteiger des TV Gerthe II und die TG RE Schwelm, gegen den man ein spannendes Lokalderby erwarten darf. Dieses wird allerdings erst im November stattfinden, sodass sich beide Tema noch etwas gedulden müssen. Ebenfalls dabei ist der TB Höntrop II als Absteiger aus der höheren Bezirksliga und der SV Langendreer, der wieder in die parallele Bezirksklasse zurück geordnet wurde.
Die Damen erwarten also eine spannende Saison, in der sie in diesem Jahr auf einen so breiten Kader wie noch nie zurückgreifen können.
Denn das Team hat sich durch Außenangreiferin Madlen Bröhan und Zuspielerin Evelin Dominikowski vom TV Hasperbach deutlich verstärkt. Auch Außenangreiferin Dominique Classe kehrt nach einem Jahr Pause zu den Schwelmerinnen zurück, wird aber leider auf Grund einer Schulterverletzung die ersten Spieltage noch aussetzen müssen. Zudem kehrt Zuspielerin Chinthuya Ravendraan nach langer Studienzeit in Norddeutschland wieder nach Schwelm und zu den Damen zurück.
Ansonsten spielt das Team wie in den vergangenen Jahren zusammen und kann auch in dieser Saison wieder seinen gewohnten Kämpfer- und Teamgeist unter Beweis stellen.
Die letzte Saison haben die Kreisstädterinnen mit dem sechsten Tabellenplatz abgeschlossen, wobei sich die Damen um Trainerin Christiane Tylko einig sind, dass in diesem Jahr durchaus eine Verbesserung der Position drin ist.

Das Team der kommenden Saison 2015/2016:
Trainerin: Christiane Tylko
Außenangriff: Katharina Dick, Madlen Bröhan, Jacqueline Karsten, Dominique Classe
Mittelblock: Dascha Dick, Mara Uchtmann, Kathrin Leckebusch
Zuspiel: Elina Zeiser, Evelin Dominikowski, Melike Aptourachman, Agintha Ravendraan, Chinthuya Ravendraan
Libera: Viktoria Kwiring, Jale Ompasi-Sali




Glanzlose Rückrunde der Schwelmer Damen

03.03.2015
Die Damen des Schwelmer SC konnten in den bisherigen Spielen der Rückrunde leider nicht an die sehr guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen.

Personelle Probleme und damit verbundene Umstellungen in der Aufstellung, sowie Abspracheprobleme und eine viel zu hohe Anzahl an Eigenfehlern führten zu unnötigen Satz- und Spielverlusten.
Zu Beginn der Rückrunde lieferten die Schwelmerinnen noch ein gutes und denkbar knappes Spiel gegen den TB Höntrop III ab, welches unglücklich mit 2:3 verloren ging.

Anschließend ging sowohl gegen die Damen aus Gevelsberg, als auch gegen den PSV Bochum überhaupt nicht mehr. In beiden Spielen fanden die Kreisstädterinnen überhaupt nicht ins Spiel, ließen die Gegnerinnen schnell zu weit davon ziehen und konnten die großen Rückstände nicht mehr aufholen. Unkonzentriertheit in der Annahme und Abwehr sowie zu schwache Angriffe sorgten dafür, dass die Damen beide Spiele mit 3:0 verloren.

Auch in den anschließenden Partien gegen den TSV Herdecke und DJK BW Annen konnten keine Punkte eingefahren werden. Erneut gelang auf Schwelmer Seite überhaupt nichts. Nur in wenigen Phasen der Spiele konnten die Schwelmerinnen ihre gewohnte Stärke zeigen, was aber nicht ausreichend war um gegen das routinierte Team aus Herdecke und gegen die starken Damen aus Witten zu gewinnen.

Im letzten Heimspiel der Saison zeigten die Damen dann zumindest wieder etwas mehr Kampfgeist und die gewohnte Teamstärke. Gegen den Tabellenführer TV Gerthe zeigten die Schwelmerinnen ein gutes Spiel, kämpften in den Sätzen 1,3 und 4 um jeden Ball und konnten den 3. Durchgang für sich entscheiden. Zwar hat man hier keine Punkte eingefahren, aber dennoch endlich wieder ein starkes und konsequentes Spiel gezeigt.

In der Rückrunde stehen nun noch zwei Begegnungen an, in denen die Motivation aus dem letzten Spiel mitgenommen werden soll und in denen endlich wieder Punkte auf dem Konto der Damen verbucht werden sollen.




Pfauenaugen gewinnen Weihnachtsturnier

17.12.2014
Bereits zum zweiten Mal führten die Volleyballer des SSC ihr eigenes Weihnachtsturnier durch. Am letzten Trainingsabend vor den Ferien waren 35 Spieler und Spielerinnen aus allen aktuellen Mannschaften, ebenso wie einige ehemalige Spieler/innen, der Einladung gefolgt. Abteilungsleiter Jürgen Thiel freute sich über die rege Beteiligung und erwähnte in der Begrüßung ebenfalls, dass die Damenmannschaft des SSC auf einem erfreulichen zweiten Platz in der Bezirksliga überwintert. In fünf Mannschaften wurde auf zwei Feldern um den Weihnachtstitel gekämpft, wobei sich jedes Team aus Spielern aus den verschiedenen Mannschaften zusammensetzte. So spielten erfahrene Spieler zusammen mit absoluten Anfängern.  Am Ende setzten sich die Pfauenaugen relativ deutlich vor den Hornissen und den Ohrenkneifern durch.




 

Deutlicher Sieg für die Damen des SSC

13.12.2014
Am späten Samstagnachmittag traten die Schwelmer Damen gegen den SVE Grumme in Herdecke an. Am heutigen Tag reiste der SSC mit allen gemeldeten Spielern an.
Nach Spielanpfiff tasteten sich die beiden Mannschaften erstmal aneinander heran und suchten die Lücken in der Abwehr. Der Schwelmer SC machte aus einem knappen 5:3-Vorsprung eine sichere 11:4-Führung. Die jungen Damen waren voller Ehrgeiz und dies sah man auch an den variantenreichen Angriffen.
Doch auch die Bochumerinnen ließen diesen Rückstand nicht auf sich sitzen und bauten ihre Angriffe aus. Durch kluges Spielen der Gegner und missverstandene Kommunikation der Schwelmerinnen, kamen die Bochumerinnen bis auf einen 2-Punkte-Abstand heran. Nach einer Auszeit von Trainerin Christiane Tylko, kamen die Damen wieder zu sich und gewannen den ersten Satz sicher mit 25:17.
Der zweite Satz startete noch besser für die Kreisstädterinnen, denn sie lagen nach kurzer Zeit mit 14:3 in Führung. Bei einem Punktestand von 16:5 kam es zum Highlight des heutigen Spiels. Trainerin Tylko wechselte die neue Außenangreiferin Mara Uchtmann ein. Es war ihr erstes offizielles Saisonspiel. Sie machte ihre Angaben mit Bravour und auch ihre Angriffe konnten sich sehen lassen. Die Mannschaft feuerte sich gegenseitig an und gab Mara Sicherheit, in dem, was sie tat.
Die Damen des SVE Grumme kämpften noch einmal kamen auf 24:16 heran, doch der Satz ging verdient an die Schwelmerinnen mit einem Endstand von 25:16.
Nach eindeutiger Traineranweisung, den dritten Satz nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, starteten die Schwelmerinnen wieder mit voller Energie. Wenn man sich die letzten Spiele zum Vergleich nimmt, bemerkt man, dass die Schwelmer meistens im dritten Satz spielerisch einbrechen, doch bei diesem Spiel war es anders. Kein Einbruch war zu erkennen, obwohl die Bochumerinnen noch mal stark auflegten, denn auch sie wollten das Spiel nicht kampflos aufgeben.
Erst ab einem Punktestand von 13:12 konnten die Gegner nicht mehr viel gegenhalten und die Schwelmerinnen zogen davon.
Auch in diesem Satz wurde Mara Uchtmann wiederholt eingewechselt. Sie verwandelte die letzten Angaben so, dass die Bochumerinnen nicht mehr viel mit ihnen machen konnte und so gewann der Schwelmer SC auch noch den dritten Satz mit einem Endstand von 25:16.
Ein herzliches Dankschön geht natürlich auch an die mitgereisten Fans, die die Damen lautstark unterstützten!

Mit diesem Erfolg reiste die Mannschaft wieder zurück nach Schwelm und feierte den Sieg bei der Weihnachtsfeier am Abend.

Für den SSC spielten:
Mara Uchtmann, Agintha Raveendran, Jacqueline Karsten, Katharina Dick, Elina Zeiser, Melike Aptourachman, Dascha Dick, Kathrin Leckebusch, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi-Sali, Christiane Tylko




Klarer Sieg im Pokal

06.12.2014
Am Donnerstag trafen die Schwelmerinnen im Pokalspiel auf den TB Höntrop.
Das Spiel fing für die Damen des SSC gut an. Alle Spielerinnen auf dem Feld waren motiviert und wollten dieses Spiel gewinnen. Die Annahme kam gut nach vorne, sodass die Angreiferinnen den Ball gut verwandeln konnten. Bei dem Stand von 20:06 für Schwelm, drangen sich jedoch kleine Fehler und ein Stimmungstief ein. Die Spielerinnen wurden verunsichert, konnten den Satz trotzdem 25:20 für sich entscheiden.
Den zweiten Satz starteten die Schwelmerinnen noch konzentriert und versuchten Eigenfehler zu vermeiden. Dank der souveränen Angaben der Mittelblockerin Dascha Dick, verschafften sich die Damen des SSC einen Vorsprung und gewannen diesen Satz deutlich 25:16.
Nun ging es darum den dritten Satz und somit das Spiel zu gewinnen. Mit dem Sieg würde sich Schwelm für das Pokalfinale am 20.06.2012 in Bochum qualifizieren. Die Annahme kam präziser, wodurch ein variantenreicheres Zuspiel und starke Angriffe ermöglicht wurden. Die Angriffe der Bochumerinnen wurden weggeblockt oder abgewehrt. In diesem Satz spielten alle Spielerinnen hoch motiviert, sodass dieser Satz mit 25:21 den Sieg brachte.
Besonders hervorzuheben ist die Leistung der Libera Jale Onbasi. Sie hat vor allem in der Annahme überzeugen können und hat somit für eine gute Grundlage für effektvolle Angriffe der Schwelmerinnen gesorgt.
Die Schwelmer Damen freuen sich nun auf das Pokalfinale- Turnier. Dieses wurde zum ersten Mal von den Schwelmer Damen erreicht!!!

Für den Schwelmer SC spielten: Kathrin Leckebusch, Katharina Dick, Dascha Dick,
Jacqueline Karsten, Agintha Raveendran, Elina Zeiser,
Christiane Tylko und Jale Onbasi




 

Knappe Niederlage am siebten Spieltag

24.11.2014
Am vergangenen Samstag mussten die Schwelmer Damen eine knappe 2:3 Niederlage gegen den Tus Hattingen III in Kauf nehmen.
Dabei sah zu Beginn des Spiels alles nach einem guten Durchlauf für die Kreisstädterinnen aus. Im ersten Satz traten die Damen hochkonzentriert auf und spielten ihren Streifen sicher herunter. Die Annahme kam gut nach vorne, die Zuspielerinnen setzten alle Angreifer gut in Szene und auch der Angriff fand immer wieder die Lücken im gegnerischen Feld. Erst zum Ende des Satzes traten ein paar Konzentrationsschwächen auf, wodurch die Damen aus Hattingen noch einmal heran kamen. Nichts desto trotz machten die Schwelmerinnen den Sack mit 25:23 zu.
Auch der zweite Satz sollte nun auf das Konto der Kreisstädterinnen gehen. Dies gelang allerdings aufgrund von fehlender Cleverness nicht. Im Angriff wurde einfach zu wenig Druck ausgeübt und selten fand ein Ball die Lücken im gegnerischen Feld. Dabei wurde die Feldabwehr auf Hattinger Seite immer stärker und stellte sich schnell und sicher auf den zu laschen Angriff der Schwelmerinnen ein. Dadurch ging Durchgang zwei mit 19:25 verloren.
Nach dem Seitenwechsel ging dann plötzlich gar nicht mehr. In den Köpfen der Schwelmerinnen war das Spiel scheinbar schon entschieden, obwohl ja noch alles offen war. Die Annahme kam nach wie vor gut nach vorne, aber der einfalls- und drucklose Angriff sowie die fehlende Konzentration machten es den Damen unnötig schwer. Auch der dritte Satz ging daher denkbar deutlich mit 14:25 an die Damen aus Hattingen.
Nun hieß es die Konzentrationsschwächen abzustellen, den Satz zu gewinnen um im Tie-Break wenigstens 1 oder 2 Punkte mitzunehmen. Im Durchgang vier fanden die Schwelmerinnen wieder etwas besser ins Spiel und versuchten an die Leistung aus dem ersten Satz anzuknüpfen. Aber auch die Damen aus Hattingen kämpften um jeden Ball, sodass es in diesem Satz Punkt um Punkt ging. Der Block auf Schwelmer Seite stand besser und auch Außenangreiferin Jacqueline Karsten sorgte für starke Aktionen. Den Schwelmerinnen gelang es aber auch hier nicht, sich deutlich genug abzusetzen, da der Abschluss nach wie vor fehlte. Nach einem Kraftakt schafften die Damen es allerdings den Satz mit 25:22 zu gewinnen und das Spiel damit zu verlängern.
Im Tie-Break sollten nun auch zwei Punkte eingefahren werden. Das sah zunächst auch deutlich danach aus, denn schnell lagen die Kreisstädterinnen mit 5:1 vorne, ehe Hattingen sich wieder herankämpfen konnte. Erneut wurde um jeden Ball gekämpft, wobei das Schwelmer Spiel wieder nicht einfallsreich genug war und man den Gegnern stets in die Hände spielte. Trotz großer kämpferischer Leistung und dem hervorragenden Mannschaftszusammenhalt schafften es die Schwelmerinnen nicht das Spiel zu gewinnen und gaben den letzten Satz mit 15:12 an die Damen aus Hattingen ab.
Nach dem Spiel waren sich Trainerin Christiane Tylko und ihre Mädels einig, dass man solche Spiele im Kopf verliert und dass der nötige Druck und die erforderliche Cleverness gefehlt haben.
Trotz der Niederlage bleiben die Schwelmer Damen weiterhin im oberen Drittel der Tabelle und gehen mit Zuversicht in das nächste Spiel gegen den SVE Grumme 3. Dieses findet am 13.12.2014 um circa 16 Uhr in Herdecke statt.

Für den SSC spielten: Jacqueline Karsten, Katharina Dick, Elina Zeiser, Melike Aptourachman, Dascha Dick, Kathrin Leckebusch, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi-Sali, Christiane Tylko




Weitere Niederlage für den SSC

14.11.2014
Das eigentliche Auftaktspiel gegen TV Gerte, das aufgrund von Spielermangel verschoben wurde, konnte mit vollzähliger Spieleranzahl am vergangengen Mittwoch nachgeholt werden. Anpfiff war pünktlich um 20:15 Uhr in Bochum.

Den Volleyballerinnen des Schwelmer SC war klar, dass sie vor einer anspruchsvollen Aufgabe standen, doch in Anbetracht der guten Spielserie konnten sie auf ein Sieg hoffen. Die hochmotivierten Damen starteten den ersten Satz gut. In der ersten Hälfte des ersten Satzes konnten die Schwelmer Spielerinnen recht guten Widerstand leisten und es den Gegnerinnen mit variantenreichen Angriffen das Spielen erschweren. Eine überraschende Spielwende blieb hier aus, sodass der erste Satz mit 25:15 an die Heimmannschaft ging.
Nach einem kurzen ersten Satz galt es, den zweiten Satz erfolgreich zu beenden und die Punkte einzusacken, sodass ein Gleichstand das Status-Quo ändern sollte. Beide Parteien kämpften mit harten Bandagen und nutzen jeden noch so kleinen Fehler des Gegners aus. Trotz eines passionierten Kampfgeistes der Schwelmerinnen, legten die Damen des TV Gerthe auch diesen Satz mit knappem Vorsprung vor: 23:21 war der Zwischenstand dieses Satzes. Auch Angesichts des ersten verlorenen Satzes mobilisierten die Schwelmer Spielerinnen ihre letzten Energiereserven, um das Spiel herumzureißen und den zweiten Satz zu gewinnen. Das Resultat von nicht ausreichend gut platzierten Angriffen und das Nicht-Nutzen der Lücken im gegnerischen Feld war ein erneuter Verlust eines Satzes - auch dieser Durchgang wertete das Punktekonto der Gastgeber. Punkteendstand dieses Satzes wurde mit 25:22 beziffert.
Angesichts des knapp verlorenen Satzes starteten die Schwelmer Damen mit viel Ambition – mit dem klaren Ziel des Sieges - in die dritte Runde. Der nötige Druck konnte jedoch nach der zweiten Hälfte des Spiels nicht aufrecht gehalten werden. Trotz der guten Ballannahmen und der hart erkämpften Bälle, kam es zu einer erneuten Niederlage von 25:18 für die Schwelmer Damen.
Selbst eine Niederlage von 3:0 kann aber den eisernen Zusammenhalt und die endlose Motivation im Team nicht brechen. Auch die Niederlage konnte nicht an der Zufriedenheit der Trainerin Christiane Tylko an ihrer Mannschaft rütteln. Von einem Platz im oberen Drittel der Tabelle können die Schwelmerinnen auf die zukünftigen Spiele blicken. Gestärkt durch die Trainerin und mit der bedingungslosen Unterstützung durch den Verein und seinen Mitglieder, sowie den motivierenden Fans werden die Schwelmerinnen an ihren Potentialen arbeiten, aus vergangenen Fehlern lernen und so im nächsten Spiel Victoria auf ihre Seite ziehen.

Für den SSC spielten: Melike Aptourachman, Darja Dick, Katharina Dick, Jacqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi-Sali, Agintha Raveendran, Christiane Tylko, Nina Vidovic und Elina Zeiser.




Erste Niederlage des SSC

04.11.2014
Am vergangenen Wochenende trafen die Schwelmer Damen auf die Damen der BW Annen II. Trotz des Auswärtsspieles füllte sich die Halle mit zahlreichen Zuschauern aus Schwelm, die das Spiel lautstark unterstützten. Die erste Angabe des Gegners wurde direkt abgenommen und in einen Punkt verwandelt. Weitere Punkte kamen durch das gelungene Zusammenspiel der Schwelmer Mannschaft zustande. Die gezielte Abwehr des Liberos (V. Kwyring) und die Schmetterbälle der Angreifer (K. Dick, J. Karsten) schüchterten die Gegner ein. Selbst als die Annenerinnen ihre Spielzüge mühevoll aufbauten, blockte die Mittelangreiferin (K. Leckebusch) die Gegenangriffe nieder. So gelang es der SSC Mannschaft den Satz souverän zu gewinnen.
Auf Schwelmer Seite ging der zweite Satz motiviert weiter. Mit abwechslungsreichen Spielzügen und sicherer Abwehr sicherten sie Punkte. Jedoch schlichen sich einige Fehler ein, so dass die Annen-Damen dicht hinter den SSC Damen waren. Trotz der gegnerischen Auszeiten zum Ende des Satzes holte K. Dick unbeirrt mit gezielten Angaben ein 23:18. Beim Spielstand von 24:23 für Annen gelang es den Schwelmerinnen konzentriert zu spielen und auch diesen Satz zu gewinnen.
Im folgenden Satz brach die Leistung der Schwelmer Damen schon zu Beginn ab. Nach dem fünften Punkt kamen die Spielerinnen ins Stocken. Die Gegner aus Annen holten sich ein Punkt nach dem anderen. Bei einem Spielstand von 10:18 erreichte E. Zeiser mit einer starken Angabeserie einen Gleichstand. Beim Satzball für die Gegner konnten die SSC Damen den Satzgewinn für Annen nicht verhindern, aber mit ein paar Punkten hinauszögern.
Auch im vierten Satz beginnt das Spiel sehr undynamisch für die Schwelmerinnen. Zu langsam, keine Absprachen und Stellschwächen machten das Spiel schwer. Die Annenerinnen nutzten die Schwächen der Schwelmer Mannschaft aus und brachten die Damen aus Schwelm in einen deutlichen Rückstand. Allerdings kamen die Annen-Damen mit den kraftvollen Angaben von Ch. Tylko ins Wanken. Sie holten den Rückstand auf von 11:23 auf 19:23. Den Satzgewinn holte sich die Mannschaft aus Annen.
Im alles entscheidenden letzten Satz gingen die Schwelmerinnen mit Teamgeist und Konzentration auf das Spielfeld. In der ersten Hälfte des Satzes schien es, als ob die SSC Damen sich wieder gefangen hätten. Mit einem deutlichen Punktevorsprung 6:1 führten sie. Bis zum Ende ging es Punkt für Punkt mit langen Spielzügen weiter. Auch die Zuschauer von beiden Mannschaften wurden nervöser und lauter. Der knappe Sieg ging diesmal an BW Annen II 3:2.

Sätze: (14:25, 24:26, 25:23, 25:19, 15:13)

Für den Schwelmer SC spielten: Katharina Dick, Jacqueline Karsten, Viktoria Kwyring, Kathrin Leckebusch, Agintha Raveendran, Christiane Tylko und Elina Zeiser.




Siegesserie der Schwelmer Damen reißt nicht ab

20.10.2014
Am letzten Tag der Herbstferien empfingen die Schwelmerinnen die Damen des TSV Herdecke in der Kreisstadt. Es war das erste Heimspiel in dieser Saison und die Halle war gefüllt mit zahlreichen Zuschauern. Von klein bis groß, jung bis alt, jeder wollte die Kreisstädterinnen kräftig unterstützen.
Auf diese Unterstützung bauten die Schwelmerinnen, denn gegen den TSV Herdecke wurde in den vergangenen Spielzeiten nicht ein Spiel gewonnen.
Trotz des Fehlens mancher Spielerinnen des Schwelmer SC, waren die Anwesenden sehr motiviert und wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen.
Der erste Satz begann mit vielen spielerischen Fehlern auf beiden Seiten. So wechselte der Ballbesitz häufig hin und her. Die Herdeckerinnen fingen sich und lagen dann knapp vorne, doch durch kräftige Zuschauerunterstützung fingen sich auch die Schwelmerinnen und übten immer mehr Druck auf die Gegnerinnen aus.
Sie spielten gekonnt die Lücken der Herdeckerinnen aus und setzten sich immer mehr ab. Doch so leicht gaben die erfahrenen Gegnerinnen nicht auf und kämpften sich auf 2 Punkte wieder heran. Die Zuschauer brachten die Halle zum Beben und so machten die Schwelmerinnen den Sack zu und gewannen den ersten Satz mit 25:19.
Nach diesem Erfolg waren die Kreisstädterinnen noch motivierter und übten sofort zu Beginn des zweiten Satzes starken Druck aus. Durch Variationen bei Angaben und Angriffen setzen sich die Gastgeberinnen immer mehr ab. Punkt für Punkt kämpften sie sich nach vorne. Man ergänzte sich untereinander perfekt und der Spaß auf dem Feld spiegelte sich ebenfalls bei den Zuschauern wieder.
Die Herdeckerinnen ließen immer mehr nach und verschenkten Punkte. Dies nutzten die Schwelmerinnen aus und gewannen auch diesen Satz verdient mit 25:12.
Nun waren die Gastgeberinnen nicht mehr zu bremsen. Sie gingen voller Elan und Motivation in den dritten Satz und anders als sonst brachen sie nicht ein.
Die Spielzüge wurden wundervoll umgesetzt und fanden ihren Abschluss in den Lücken der Gegnerinnen. Wieder wurde Punkt für Punkt gekämpft. Die Zuschauer waren voller Euphorie und die Schwelmer Spielerinnen ebenfalls.
Letztendlich gewann sie auch diesen Satz mit 25:13.
Besonders die Mittelblocker machten ihre Sache perfekt und blockten vielen Bälle der Gegnerinnen ab. Vor allem Kathrin Leckebusch machte ihrem Ruf als Monsterblock alle Ehre.
Nochmals einen großen Dank an die zahlreichen Zuschauer, die die Mannschaft so lautstark unterstützten.

Für den Schwelmer SC spielten: Katharina Dick, Jacqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Onpasi, Agintha Raveendran, Christiane Tylko und Elina Zeiser




 

Tabellenführung für Damen des Schwelmer SC

06.10.2014
Am vergangenen Samstag traten die Damen des Schwelmer SC im dritten Ligaspiel der Saison gegen den VfL Gevelsberg an. Entschlossen gingen die Schwelmerinnen in die Partie, doch entschlossen waren auch die Gegnerinnen. Der Satz verlief sehr durchwachsen mit schönen Spielzügen aber auch leichtsinnigen Fehlern auf beiden Seiten, sodass der Durchgang nur sehr knapp mit 28:26 gewonnen werden konnte.
Eine Zitterpartie wie diese wollten die Schwelmerinnen im zweiten Satz nicht erneut erleben. Das mussten sie auch nicht, denn es klappte von Anfang an einfach alles. Die Schwelmerinnen waren hoch konzentriert, aggressiv im Angriff und erfolgreich in der Feldabwehr. Diese kam jedoch nicht allzu oft zum Einsatz, da auf der gegnerischen Seite auf einmal nichts mehr zusammen lief. Insbesondere die Annahme war auf Gevelsberger Seite extrem schwach. Dies nutzte Melike Aptourachmann aus und lieferte eine sensationelle Angabeserie von 12 Bällen. Der Satz ging mit 25:8 deutlich und verdient an den Schwelmer SC.
Im dritten Satz sollte der 3:0 Sieg nun vollkommen gemacht werden. Doch wie so oft bauen solche Vorsätze einen großen Druck auf die Spielerinnen auf. Auch die Gevelsbergerinnen wollten deinen solch klaren Satzverlust nicht auf sich sitzen lassen und agierten nun deutlich sicherer in der Annahme und aggressiver im Angriff. Eine viel zu hohe Anzahl an Eigenfehler, Absprachefehler und verschenkte Punkte führten schließlich dazu, dass die Kreisstädterinnen einen 8 Punkte Vorsprung nicht halten konnten und den dritten Satz mit 24:26 abgaben.
Nun hieß es noch einmal tief durchzuatmen, sich sammeln und sich dann Punkt um Punkt den vierten und hoffentlich letzten Satz erkämpfen. In diesem Satz gelang es der Mannschaft die Leistungen und die Konzentration aus dem zweiten Durchgang abzurufen. Ein variantenreiches Zuspiel, clevere und strake Angriffe, eine gute Feldabwehr und sichere Annahme bescherten den Schwelmer Damen einen klaren Satzgewinn von 25:15 Punkten. Dan des dritten Saisonsieges gehen die Schwelmerinnen nun als Tabellenführer der Bezirksklasse in die Herbstpause.
Den nächsten Gegner TSV Herdecke empfängt der Schwelmer SC am 19.10.14 um 13:00 Uhr in der heimischen Halle der Grundschule Ländchenweg (ehemalige Hauptschule Ost). Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

Für den Schwelmer SC spielten: Melika Aptourachmann, Katharina Dick, Jacqueline Karsten, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi-Sali, Christiane Tylko, Nina Vidovic und Elina Zeiser.




Klarer Sieg für die Schwelmer Damen

28.09.2014
Zum zweiten Spieltag erschienen die Schwelmer Damen in knapper Besetzung gegen PSV Bochum. Gleich zwei Stellerinnen der Schwelmerinnen, Melike Aptourachmann und Agintha Raveendran, konnten zu diesem Spiel nicht antreten, sodass Trainerin Christiane Tylko auf der Stellerposition aushelfen musste. Doch trotz dieser ungewohnten Aufstellung starteten die Schwelmerinnen souverän ins Spiel. Mit einer guten Annahme und gezielten Angriffen wurden die Bälle auf der gegnerischen Spielhälfte versenkt. Den ersten Satz gewannen die Damen vom Schwelmer SC mit 16:25.
Im nächsten Satz schlichen sich immer mehr eigene Fehler ein. Die Angriffe wurden den Bochumerinnen in die Arme gespielt, sodass die gegnerischeren Damen dies nutzen konnten um die Punkte für sich zu entscheiden. Dennoch behielten die Kreisstädterinnen die Oberhand und kämpften um jeden weiteren Punkt. Mit 19:25 ging auch dieser Satz an die Schwelmer Damen. Im letzten Satz hieß es nochmal volle Konzentration um den Sieg zu holen. Die Annahme kam präziser, die Angriffe druckvoller. Die Angriffe der Bochumerinnen wurden weggeblockt oder abgewehrt. In diesem Satz spielten alle Spielerinnen hoch motiviert. Sodass dieser Satz mit 8:25 den zweiten Sieg dieser Sasion den Damen einbrachte.
Für den SSC spielten: Elina Zeiser, Katharina Dick, Christiane Tylko, Jale Ompasi, Kathrin, Leckebusch, Nina Vidovic, Jacqueline Karsten und Viktoria Kwiring.




Stark begonnen, stark nachgelassen

15.09.2014
Am ersten Spieltag der Saison 2014/2015 trafen die Schwelmer Damen mit enormen personellen Engpässen auf das noch junge Team des TB Höntrop III und zeigten hier erneut ihre zwei Gesichter.
Im ersten Satz war eine deutliche Überlegenheit der Schwelmer Damen zu erkennen. Gute Annahme, variantenreiches Zuspiel sowie ein starker Angriff sorgten für eine schnelle Führung und einen Satzgewinn mit 25:11.
Im zweite Satz ein ähnliches Bild. Die Kreisstädterinnen spielten ihre Erfahrung aus und ließen den Höntroperinnnen kaum Möglichkeiten zu punkten. Die Damen spielen sicher und konzentriert, griffen zielsicher in die gegnerischen Lücken an und der Blok wies die Angriffe der Bochumerinnen immer wieder in die Schranken. Somit konnte auch der zweite Durchgang mit 25:13 gewonnen werden.
Nun hieß es den Sack zumachen und drei Punkte aus der Partie mitnehmen. Das sollte aber leider nicht gelingen. Im dritten Satz ging plötzlich gar nichts mehr. Scheinbar war die Partie in den Köpfen der Schwelmerinnen schon gewonnen und es wurde einfach kein Druck mehr aufgebaut. Verschlagene Angaben, viel zu schwache Angriffe und Dankebälle machten es den Bochumerinnen einfach auf ihrer Seite gute Spielzüge aufzubauen und zu punkten. Auch wenn es zum Ende des Satzes nochmal richtig knapp wurde, führten die mangelnde Absprache und die fehlende Konzentration zu einem herben Rückschlag und einem unnötigen Satzverlust mit 27:25.
Im vierten Satz sollte alles besser werden, doch auch das gelang nicht. Die Schwelmerinnen fanden einfach nicht zurück in ihr Spiel und schenkten den Bochumerinnen Punkt für Punkt. Diese waren inzwischen hochmotiviert, kämpften um jeden Ball und wurden im Verlauf des Spiels immer stärker. Auf Schwelmer Seite hingegen führten zu viele Eigenfehler und zu wenig Druck im Angriff zu immer mehr Ratlosigkeit, sodass der Satz mit 25:18 verloren ging.
Im Tiebreak ging es nun darum wenigstens zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Zumindest haben sich die Schwelmer Damen in diesem Durchgang etwas mehr gefangen und zeigten zeitweilig wieder schönere Aktionen. Beide Mannschaften kämpften unermüdlich um jeden Ball und um den Sieg des Spiels. Am Ende konnten die Kreisstäderinnen das Duell dann aber knapp mit 16:14 für sich entscheiden.
Nach dem Spiel waren sich alle einig, dass dieser 5 Satz Krimi absolut unnötig war und man in den kommenden Spielen mehr Kontinuität erreichen muss.

Am Dienstag den 23.09.14 geht es dann in der ersten Runde des Kreispokals in Gevelsberg weiter (Spielbeginn 18:45 Uhr, GS Vogelsang, Am Schultenhof 1, 58285 Gevelsberg).

Für den SSC spielten: Melike Aptourachman, Agintha Raveendran, Elina Zeiser, Katharina Dick, Jacqueline Karsten, Kathrin Leckebusch, Christiane Tylko und Viktoria Kwiring




Dritter Platz beim Turnier in Höntrop

31.08.2014
Am vergangenen Sonntag nahmen die Schwelmer Damen am alljährlichen Vorbereitungsturnier in Höntrop teil. Neben den Schwelmerinnen traten 7 weitere Mannschaften in der Gruppe Kreisliga/Bezirksklasse an. In der qualifizierenden Gruppenphase gelang den Kreisstädterinnen ein 2:0 Sieg gegen die Gegnerinnen aus Hattingen. Gegen die Mannschaften aus Dortmund und Meschede spielten die SSClerinen jeweils 1:1, wobei es in dem Spiel gegen Meschede eine besonders erwähnenswerte Phase zu verzeichnen gab: Im ersten Satz verpassten die Schwelmer Damen den Einstieg ins Spiel und ließen den Gegner bis auf 13:24 davon ziehen. Doch als die Gegnerinnen ihren Sieg bereits in trockenen Tüchern glauben, bekommt der Schwelmer SC noch eine Chance und nutzt diese in vollen Zügen: Kathrin Leckebusch geht zur Angabe und serviert eine Serie von 11 Bällen. Der Rest der Mannschaft zieht mit, jeder ist hochkonzentriert, das Zusammenspiel der einzelnen Spielerinnen und die Stimmung auf dem Feld sind überragend. So schaffen es unsere Damen den Spielstand auf 24:24 zu verkürzen und bringen den Gegner zur Verzweiflung. Am Ende geht der Satz mit dem knappen Ergebnis von 25:26 an Meschede. Im zweiten Satz kann der immer noch schockierte Gegner nichts mehr gegen die Schwelmer Damen ausrichten und verliert den Satz deutlich mit 15:25. Nach Ausrichtung aller Gruppenspiele sind unsere Damen und die Mannschaft aus Meschede punktgleich und ziehen beide ins Halbfinale ein. Aufgrund des etwas besseren Bälle-Verhältnisses geht Meschede als Gruppenerster und Schwelm als -zweiter aus der Gruppenphase hervor.

Im Halbfinale treten die Schwelmer Damen als Gruppenzweiter gegen die routinierten und erfahrenen Damen aus Herdecke, die in der Parallelgruppe den ersten Platz belegten, an. Der erste Satz verläuft zunächst ausgeglichen, doch dann setzten sich die Schwelmerinnen deutlich ab indem sie die Eigenfehler einstellen und kontinuierlich Druck ausüben, sodass der Satz 19:25 gewonnen wird. Im zweiten Satz zeigen die SSClerinnen ihr allbekanntes zweites Gesicht: nichts läuft mehr. Unkonzentriertheit, schlechte Annahme und verschenkte "Danke-Bälle" lassen den Gegner davon ziehen. Doch die Schwelmer Damen wären nicht sie selbst, würde sie sich nicht doch noch herankämpfen und die Spannung mal wieder auf den Hochpunkt treiben: Punkt für Punkt wird fleißig aufgeholt, doch leider ist der Abstand zu groß, sodass der Satz mit 18:25 an die Gegnerinnen aus Herdecke geht. Besonders ärgerlich: 1 Punkt mehr hätte für den Einzug ins Finale gesorgt!

Im Kleinen Finale dann wieder ein komplett anderes Bild: die Schwelmerinnen bestimmen und dominieren beide Sätze! Von der Enttäuschung der knappen Niederlage von vor 10 Minuten ist nichts zu sehen, mit viel Energie, Zusammenhalt und Wille liefern die Kreisstädterinnen ein starkes Spiel ab und gewinnen beide Sätze deutlich!

Zwar sind sich alle einig, dass deutlich mehr drin gewesen wäre, dennoch ist sowohl Trainerin Christiane Tylko, als auch die komplette Mannschaft rundum zufrieden. Angesichts der dürftigen Saisonvorbereitung und der dünnen Personaldecke haben die Mädels ein tolles Turnier gespielt und gute Spielzüge gezeigt.

Insbesondere der Neuzugang Jacqueline Karsten, die aus der eigenen Jugend in die Damenmannschaft aufgenommen wurde, erwies sich als eine große Bereicherung und ein absoluter Gewinn! Obwohl die neue Außenangreiferin erst zum zweiten Mal in der Mannschaft und in dieser Aufstellung spielte, beherrschte sie alle Laufwege und fügte sich perfekt in das Team ein.

In jedem Fall hat das Turnier bei allen Beteiligten die Lust auf die kommende Saison verstärkt. Diese beginnt (endlich!) am 14.09 mit einem Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger TB Hötrop III.




 

Unnötige Niederlage gegen den TSV Herdecke

10.12.2013
Am vergangenen Wochenende bestritten die Damen des Schwelmer SC ihr sechstes und somit letztes Spiel im Jahr 2013 gegen den TSV Herdecke und mussten dabei eine unnötige 3:0 Niederlagen einstecken.
Der erste Satz verlief zu Beginn relativ ausgeglichen. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und es ging Punkt um Punkt. Erst zum Ende kam es auf Schwelmer Seite zu einigen Konzentrations- und Abspracheproblemen, sodass Herdecke mit 25:18 gewann. Nach dem Seitenwechsel konnten die Schwelmerinnen die gegnerische Abwehr nur noch schwer durchbrechen. Angriffe landeten Reihenweise im Block oder in den Armen der Damen aus Herdecke. Trotz sehr guter Annahme- und Abwehrleistung, besonders durch Libera Viktoria Kwiring, gelang es den Kreisstädterinnen nicht am Netz genügend Druck aufzubauen. Herdecke hingegen nutzte diese Schwäche gut aus und gewann den zweiten Satz mit 25:17. Im dritten Satz sollte alles besser werden. So legte Zuspielerin Elina Zeiser zu Beginn eine sehr starke Angabeserie hin und verschaffte unseren Damen einen kleinen Vorsprung. Trotzdem holten die Angriffsschwächen aus den vorherigen Sätzen die Schwelmerinnen wieder ein und somit gaben sie auch diesen Satz mit 25:20 an den TSV Herdecke ab. Trotz der Niederlage für den SSC haben alle Spielerinnen an diesem Spieltag wieder einmal stark gekämpft und waren die ganze Zeit über hoch motiviert.

Nicht unerwartet hat der TUS Hattingen III an diesem Wochenende 3:0 gegen den PSV Bochum verloren, sodass der Schwelmer SC seinen fünften Tabellenplatz festigen konnte und mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Winterpause gehen kann.

Für den SSC spielten: Katharina Dick, Gina Korn, Dascha Dick, Nina Vidovic, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi, Elina Zeiser, Lisa Heinemann, Melike Aptourachman, Agintha Raveendran




Niederlage gegen den Tabellenführer

01.12.2013
Am vergangenem Samstag traten die Schwelmer Damen gegen den Tabellenführer SV RW Bochum- Stiepel an. Im ersten Satz verschliefen die Schwelmerinnen den Anfang. Die Annahme kam nicht sauber nach vorne, so dass die Zuspielerinnen keine Chance hatten gute Bälle zu stellen. Im Laufe des Satzes haben die Spielerinnen es jedoch geschafft aufzuwachen, wodurch sich die Annahme gebessert hat und druckvolle Angriffe zustande kamen. Dieser Satz wurde mit 25:17 an Stiepel abgegeben.
Der zweite Satz ging genauso konzentriert weiter, wie der erste Satz aufgehört hatte. Starke Angaben, starke Annahme und druckvolle Angriffe ermöglichten den Damen in Führung zu gehen. Jedoch ließ die Konzentration nach und es wurden viele Angaben verschlagen oder die Angriffe kamen nicht durch den starken Block der Bochumer Damen. Somit ging auch dieser Satz 25:17 an die Gegner.
Im dritten Satz ein ähnliches Bild, starker Beginn und wieder Konzentrationsfehler. Erneut endet der Satz 25:17 für den Bochumer Stiepel.
Trotz des Rückstandes ließen die Schwelmerinnen die Gesichter nicht hängen, verbreiteten gute Laune und motivierten sich gegenseitig.
Am kommenden Sonntag findet um 13 Uhr ein Heimspiel in der Sporthalle der Pestalozzischule statt. Über zahlreiche Zuschauer würden die Schwelmer Damen sich sehr freuen.

Für den Schwelmer SC spielten: Melike Aptourachman, Dodo Classe, Kati und Dascha Dick, Lisa Heinemann, Victoria Kwiring, Jale Ompasi, Christiane Tylko, Nina Vidovic und Elina Zeiser




Niederlage gegen den VfL Gevelsberg

23.11.2013
Am gestrigen Samstag trafen die Schwelmer Damen im vierten Ligaspiel auf den VfL Gevelsberg. Dieses Spiel fing für die Damen des SSC recht gut an. Alle Spielerinnen auf dem Feld waren motiviert und wollten dieses Spiel gewinnen. Die Annahme kam präzise nach vorne, sodass der Ball von den Angreiferinnen gut verwandelt werden konnte. Aber auch auf der Seite der Gevelsberger waren die Spielerinnen konzentriert. Nach einem Spielstand von 25:25 konnten sich die Damen des SSC durchsetzen und gewannen diesen Satz mit 25:27. Im zweiten Satz konnten die Schwelmerinnen durch eine gute Abwehr und gezielte Angriffe weiterhin mit der gegnerischen Mannschaft mithalten. Es kam wieder zu einem Spielstand von 25:25. Dieser Satz ging diesmal aber an die Gevelsberger. In diesen zwei Sätzen waren die Mannschaften, wie der Spielstand schon zeigt, auf dem gleichen Level. Doch im dritten und vierten Satz ließen sich die Schwelmer Damen hängen. Auf dem Spielfeld herrschte eine gedrückte Atmosphäre, die Bälle wurden sich nicht mehr erkämpft und es wurde viel zu wenig Druck gemacht. So ging der dritte Satz mit 25:12 an die Gegner. Im vierten und entscheidenden Satz lief es leider nicht besser. Wie ausgewechselt standen die Damen auf dem Spielfeld. Nach dem verlorenen letzten Satz, mit einem Spielstand von 25:9, konnte man den Schwelmerinnen die Enttäuschung genau ansehen. In einem waren sich die Damen sicher, dieses Spiel hätten sie auch gewinnen können, wenn sie den Gevelsbergerinnen die letzten zwei Sätze nicht geschenkt hätten.

Für den SSC spielten: Melike Aptourachmann, Katharina Dick, Darja Dick, Lisa Heinemann, Viktoria Kwiring, Agintha Raveendran, Christiane Tylko, Nina Vidovic und Elina Zeiser.




Klarer Sieg gegen TuS Hattingen

18.11.2013
Am vergangenen Samstag spielten die Damen des SSC gegen den Mitaufsteiger Tus Hattingen III und bezwangen diesen problemlos mit 3:0.
Nach dem erfolgreichen Freundschaftsspiel am vorherigen Mittwoch gegen den DT Ronsdorf gingen die Schwelmer Damen hochmotiviert in die Partie.
Bereits im ersten Satz begannen sie sehr stark, jedoch hielten die Gegnerinnen gut mit. Erst beim Stand von 15:15 setzen sich die Kreisstädterinnen ab und ließen den Gegnern keine Chance mehr. Die sonst so schwache Annahme kam sauber zu den Zuspielerinnen. Diese setzen alle Angreiferinnen gut in Szene und verteilten die Bälle geschickt, so dass zahlreiche Punkte durch gezielte Angriffe gewonnen werden konnten. Alle Spielerinnen waren hellwach, kämpften um jeden Ball und ließen den Gegner nicht aufholen, wodurch der erste Durchgang mit 25:16 gewonnen werden konnte.
Nach dem Seitenwechsel zeigten sich einige kurze Konzentrationsschwächen, wodurch Hattingen mit 9:5 in Führung gehen konnte. Nach dem Punktgewinn kam Neuzugang Nina Vidovic an die Angabe und servierte eine starke Serie. In diesem Spiel feierte sie ihr Debut und zeigte eine sensationelle Leistung. Die Schwelmerinnen holten auf und gingen mit 14:9 in Führung, womit sie den Gegner mächtig unter Druck setzen. Sichtlich eingeschüchtert spielten die Damen aus Hattingen immer zurückhaltender und den Kreisstädterinnen in die Hände. Dies wurde von unseren Mädels clever ausgenutzt und der Satz mit 25:18 gewonnen.
Nun sollte auch ein klarer 3:0 Sieg nach Hause gebracht werden. Wie schon im zweiten Satz gelang es den Hattingerinnen eine kleine Führung aufzubauen, jedoch ließen die SSC`lerinnen sie nie zu weit davon ziehen, sodass es Punkt um Punkt ging. Zum Ende des Satzes kam es auf Grund von Absprache- und Annahmefehlern zu einem kurzen Einbruch. In dieser schwierigen Phase behielt vor allem Außenangreiferin Dominique Classe die Nerven und erzielte durch druckvolle Angriffe wichtige Punkte. Der Rest der Mannschaft zog mit und die Damen konnten auf der Zielgeraden ihre gewohnt starke Leistung abrufen. Somit wurde der Satz mit 25:21 und damit das Spiel deutlich mit 3:0 gewonnen.
Die Schwelmerinnen haben heute ein sehr schönes und variantenreiches Spiel gezeigt und ihre Schwächen in Stärken umgewandelt. Der Gegner wurde zu keiner Zeit gefährlich und war unseren Damen deutlich unterlegen.
Ein besonderer Dank geht an die zahlreichen Zuschauer, die die Schwelmerinnen wieder einmal toll unterstützt haben.

Für den SSC spieleten: Melike Aptourachman, Dominique Classe, Dascha Dick, Kati Dick, Lisa Heinemann, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Nina Vidovic und Elina Zeiser




Doppelter Erfolg am zweiten Spieltag

11.11.2013
Mit zwei Siegen beendete die weibliche U20 des Schwelmer SCs den zweiten Spieltag und konnte sich so Platz zwei in der Tabelle sichern.
In der ersten Begegnung, gegen das Team des TuS Hattingen, fanden die Schwelmerinnen zunächst nicht so recht in das Spiel. Durch Missverständnisse unter den Spielerinnen und Phasen der Konzentrationsschwäche lagen die SSC´lerinnen am Anfang des ersten Satzes recht lange zurück. Nach einer Auszeit seitens der Schwelmer ging es dann aber bergauf. Punkt für Punkt erkämpfte sich die Mannschaft um Kapitänin Jaci zurück, sodass sie sich in Mitte des Satzes erstmals die Führung erkämpften.
Dann lagen beide Teams lange gleichauf, keiner konnte sich so recht gegen den Gegner durchsetzen. Erst zum Ende des Satzes schafften es die Schwelmerinnen, den Satz mit 25:20 für sich zu entscheiden.
Der zweite Satz begann hingegen genau umgekehrt. Hier gelang der Mannschaft des SSCs ein besserer Einstieg in das Spiel. Jetzt gelang es dem Team auch, die Lücken der Hattingerinnen auszuspielen, die Trainerin Kati Dick immer wieder versuchte, ihrer Mannschaft zu zeigen. So konnten die SSC´lerinnen auch den zweiten Satz –diesmal deutlich-, mit 25:15 für sich entscheiden.
In der zweiten Begegnung des Tages traf die U20 auf das Team des BTC Herne. Anders als im ersten Spiel lagen beide Mannschaften von Anfang an gleichauf. Zwar versuchten die Schwelmerinnen auch hier die Lücken auf dem gegnerischen Feld auszuspielen, doch gelang ihnen das nicht so recht. Erst am Ende des Satzes schaffte es das Team des SSCs, sich abzusetzen und mit 25:19 zu beenden.
Den zweiten Satz hingegen nahmen die Schwelmerinnen in die Hand. Alles lief wie am Schnürchen. Die Absprache auf dem Feld funktionierte ebenso, wie das Ausspielen der Herner Lücken. Lediglich durch eine kurze unkonzentrierte Phase auf Schwelmer Seite erlangen die Gegnerinnen einige Punkte. Die konnte das Team aus Schwelm nach einer Auszeit aber stoppen, sodass der Endstand deutlich, mit 25:9 an den SSC ging.
Am kommenden Sonntag findet dann der dritte Spieltag in der heimischen Sporthalle der Hauptschule Ost statt. Beginn ist um 14 Uhr. Die Gegner diesmal kommen aus Bochum und Herne. Über zahlreiche Zuschauer würde sich das Team sehr freuen.




Sicherer Sieg im Kreispokal

21.10.2013
Gestern spielten die Damen die erste Runde des Kreispokals gegen den Baukauer TC Herne 2. Dabei gingen die Schwelmerinnen gegen die niederklassigere Mannschaft als klarer Favorit in die Partie.
Im ersten Satz brauchten die Damen ein wenig Zeit um ihren gewohnten Rhythmus zu finden. Viele Angaben wurden verschlagen und nur wenig Druck im Angriff aufgebaut. Nach kurzer Auszeit durch Trainerin Christiane Tylko sammelten sich die Schwelmerinnen wieder und spielten in gewohnter Stärke weiter, sodass sie den Satz 25:14 gewannen.
Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der deutliche Klassenunterschied der beiden Mannschaften. Die Schwelmerinnen spielten sehr viel druckvoller, machten wenige Eigenfehler und nutzen die Lücken im Gegnerischen Feld sehr gut aus. Den Satz schloss MIttelblockerin Kathrin Leckebusch mit einer starken Angabeserie mit 25:6 ab.
Im dritten Satz ein ähnliches Bild, die Kreisstaäderinnen spielten routiniert gegen den unsicheren Gegner aus Herne. Zum ersten Mal in dieser Saison stand auch Neuzugang Nina Vidovic auf der Mittelblockerposition auf dem Spielfeld und lieferte ein sensationelles Debut. Die Damen beendeten den Satz mit 25:15 und nahmen somit einen sicheren 3:0 Sieg mit nach Hause.
In der zweiten Runde des Pokals treffen die Schwelmerinnen nun auf den TV Wanne aus der Kreisliga und wollen auch hier einen Sieg mitnehmen um in das Viertelfinale einzuziehen.

Für den SSC spielen: Katharina Dick, Dominique Classe, Darja Dick, Kathrin Leckebusch, Elina Zeiser, Lisa Heinemann, Melike Aptourachmann, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi und Nina Vidovic




Berg- und Talfahrt im zweiten Spiel

15.10.2013
Am vergangenen Sonntag spielten die Damen des Schwelmer SC ihr zweites Saisonspiel gegen den SVE Grumme 3. In dieser Partie zeigten die Schwelmerinnen zwei Gesichter und gewannen das Spiel nach einem extremen Auf und Ab mit 3:2.
Im ersten Satz kamen die Schwelmerinnen überhaupt nicht ins Spiel. Aber auch die Gegnerinnen aus Bochum hatten Startschwierigkeiten. Beide Mannschaften wirkten etwas zurückhaltend und taten sich schwer. Durch viele Eigenfehler bei den Angaben und in der Annahme verlor Schwelm diesen Satz mit 21:25.
Nach dem Seitenwechsel sollte alles besser werden. Die Damen fingen stark an und zeigten den zahlreichen Zuschauern schöne Aktionen. Die Außenangreiferinnen Katharina Dick und Dominique Classe setzen präzise Angriffe auf die Longlineposition und legten Bälle gezielt hinter den Block. Beim Stand von 24:16 schien der Satz bereits entschieden. Dennoch schafften die Schwelmerinnen es einfach nicht diesen zu beenden. Es dauerte weitere 6 Punkte bevor der Ball endlich im gegnerischen Feld zu Boden fiel und mit 25:22 gewonnen wurde.
Im dritten Satz stand eine komplett gewandelte Mannschaft auf dem Spielfeld. Die Kreisstädterinnen spielten ein sensationelles Volleyball und entfalteten ihr ganzes Potential. Eine nahezu perfekte Annahme, präzises Zuspiel und starke Angriffe lieferten den Gegnern keine Chance. Besonders Libera Viktoria Kwiring war hellwach und zeigte eine enorme Abwehrleistung. Der Satz ging damit mit 25:8 an die Damen aus Schwelm.
Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel in den Köpfen der Schwelmerinnen schon gewonnen. Dafür sollten sie aber im vierten Satz eine Lektion erhalten. Bochum begann wie die Feuerwehr und die Damen lagen innerhalb kürzester Zeit 2:10 zurück. Nach ermahnenden Worten durch Trainerin Christiane Tylko kämpften sich die Schwelmerinnen wieder ran, jedoch war der Abstand einfach zu groß und der Satz ging mit 25:18 an Bochum.
Nun ging es in den Tiebreak. Dieser spiegelte die beiden Extremen der spielerischen Leistung der Schwelmer Damen perfekt wieder. Die Kreisstäderinnen standen komplett neben sich. Die Annahme kam gar nicht mehr nach vorne, sodass kein einziger Spielzug aufgebaut werden konnte. Als die Seiten gewechselt wurden stand es 8:1 für Grumme. Zwei Auszeiten waren nötig um die Damen wieder auf Kurs zu bringen. Die Schwelmerinnen nahmen sich vor, den nächsten Punkt zu ergattern, was auch gelang. Punkt für Punkt kämpften sie sich ran und konnten auf 8:8 ausgleichen. Der Kampfgeist war geweckt und die Damen aus Schwelm wollten den Gegnern nichts mehr schenken. Eine wahnsinnige Leistung und ein gewohnt toller Mannschaftszusammenhalt machten den Sieg möglich. Der entscheidende Satz ging mit 15:12 an Schwelm, wodurch ein hart erkämpftes Spiel nach 97 Minuten gewonnen wurde. Keiner der anwesenden Zuschauer hatte auch nur ansatzweise mit solch einem Ergebnis, gerade bei einem Stand von 8:1 im fünften Satz, gerechnet. Für die nächsten Spiele gilt es konstanter zu spielen, auch wenn die Schwelmerinnen das Aufholen bestens beherrschen und bis zum Schluss kämpfen.

Für den SSC spielten: Dominique Classe, Dascha Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi, Agintha Raveendran und Elina Zeiser.




Saisonniederlage gegen den Rivalen DKJ BW Annen

30.09.2013
Gestern bestritten die Damen des Schwelmer Sport Clubs, nach ihrem Aufstieg in die Bezirksklasse, ihr erstes Ligaspiel in Witten. Der Gegner war ein alter Bekannter: die Damen des DJK BW Annen, gegen die sich unsere Damen schon letzte Saison in der Kreisliga mit einem Heim- und einem Auswärtssieg bewiesen hatten. Obwohl beide Teams vom spielerischen Niveau her sehr ausgeglichen schienen, mussten sich die Schwelmerinnen mit einem 3:1 geschlagen geben. Die Kreisstätterinnen zeigten sich in den ersten beiden Sätzen (25:21 und 25:20) teils unkonzentriert und spielten ein sehr durchwachsenden Spiel, im dritten Satz jedoch waren sie in Höchstform und spielten so souverän wie wir sie eigentlich kennen, sodass sie den Satz mit 15:25 Punkten gewannen. Im vierten Satz brach die Konzentration wieder ein und die Damen aus Witten gewannen das Spiel (25:19). Hätten unsere Damen ihr Spielniveau aus dem dritten Satz von Anfang an gezeigt, hätten sie ihren Langzeitrivalen auch dieses Mal wieder schlagen können.




Zwei Siege für die U20

21.03.2013
Am vorletzten Spieltag ging es heiß her in der Schwelmer Pestalozzi-Sporthalle. Der Volleyballnachwuchs des SSC konnte in zwei Spielen zwei Siege einfahren.
Zunächst traf die U20 auf die Truppe des TuS Hattingen II. Durch eine gute erste Annahme erspielten die Schwelmerinnen schon am Anfang zwei Punkte.
Und trotz kleiner Fehler der SSC´lerinnen konnten sie ihren 2:3 Rückstand nach dem zweiten Ballwechsel schnell wieder aufholen. So stand es 10:4 als die Hattingerinnen ihre erste Auszeit nahmen. Das konnte die U20 aber nicht aus dem Konzept bringen. So führte Dascha Dick ihre Angabereihe fort und die Mannschaft ergatterte durch starkes Aufbauspiel weitere vier Punkte. Dann wechselte der Aufschlag, doch die Schwelmerinnen fanden immer wieder eine Möglichkeit ihre Gegnerinnen auszutricksen. Dies gelang ihnen vor allem durch das Ausspielen der Hattinger Lücken auf dem Spielfeld.
So stand es bald 20:13 für den Schwelmer Nachwuchs. Nach weiteren vier gelungenen Angaben ging der erste Satz an die Mädels des SSCs´.
Der zweite Teil des Spiels verlief hingegen recht eintönig. Zwar verlor die U20 den ersten Punkt, doch lief danach alles wie am Schnürchen. So erspielten sich die Schwelmerinnen Punkt für Punkt. Sie bauten ihre Führung bis 8:4 aus, bis Jenny Hylla an der Grundlinie stand. Da konnten die Hattingerinnen nicht mehr gegenhalten. Denn nach erfolgreichen Angaben folgten gute Angriffe der weiblichen U20 des SSC. Mit einem Spielstand von 25:4 machten die Schwelmerinnen den „Sack“ schließlich zu und gewannen das Match.
Die nächste Begegnung sollte eigentlich gegen die Mannschaft aus Herne stattfinden. Doch die Truppe reiste mit nur fünf Spielerinnen an, sodass der Sieg mit 50:0 an die Heimmannschaft ging. Dennoch nutzte die U20 diese Gelegenheit zu einem Trainingsspiel, wobei die Trainerin aus Herne deren sechste Spielerin ersetzte.
In diese Begegnung starteten beide Teams nahezu gleich stark, sodass es nach einiger Zeit 12:12 stand. Das hervorragende Zusammenspiel der SSC´lerinnen führte zu dann aber zu einem verdienten Vorsprung mit 19:14. Schließlich beendeten sie den Satz und siegten mit 25:18.
Auch im zweiten Satz setzte sich die heimische U20 schnell ab. Doch beim Spielstand von 16:8 brach die Truppe kurzzeitig ein und die Hernerinnen holten auf. Doch stand bei 24:24 die Verlängerung um zwei Punkte an. In zwei spannenden Ballwechseln ließ sich der Schwelmer Nachwuchs den Sieg aber nicht mehr nehmen. Sie gewannen mit 26:24.
So hatte das Spiel neben dem positiven Trainingseffekt auch einen gewissen Spannungsfaktor und die Schwelmer Mannschaft konnte zeigen, dass sie auch in schwierigen Situationen die Nerven behalten kann. So fiel auch die Bilanz der Trainerinnen Kati Dick und Kathrin Leckebusch aus. Denn in den Begegnungen des heutigen Tages wurden nur wenige Angaben verschlagen und vor allem das gute Zusammenspiel der Mannschaft trug zu den Erfolgen bei.
Nun freut sich die U20 auf den letzten Spieltag und das lang ersehnte Lokal-Derby gegen die Mädels der RE Schwelm, am 21. April in der Sporthalle des Gymnasiums. Zuschauer sind herzlich willkommen.




Klarer Sieg sichert Aufstieg in die Bezirksklasse

13.03.2013
Am vergangenen Sonntag traten die Damen des Schwelmer SC zum letzten und wichtigsten Spiel der Saison an. Es ging im Spiel gegen DJK BW Annen um den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse oder aber die drohende Relegation.

Verlegen und etwas nervös starteten beide Mannschaften in den ersten Satz. Dieser ging Punkt um Punkt, wobei auf beiden Seiten sehr zurückhaltend gespielt wurde und kein Risiko eingegangen wurde. Dementsprechend knapp ging der Satz mit 25:23 an die Kreisstädterinnen.

Mit einem Satz in der Tasche ging Schwelm nun mutiger und mit mehr Sicherheit in den zweiten Satz. Dabei wurden vor allem die Lücken im gegnerischen Feld gekonnt ausgespielt und die Gegner somit noch mehr eingeschüchtert. Annens gewohnt starker Angriff konnte sehr gut unter Kontrolle gebracht werden. Nicht zuletzt durch die bemerkenswert starke Abwehrleistung der Libera Viktoria Kwiring. Auch im eigenen Angriff konnten sich vor allem Katharina Dick und Gina Korn auf den Außenpositionen durchsetzen und mit sehr druckvollen Longlinebällen viele wichtige Punkte einfahren. Dies spiegelte sich auch im Ergebnis wieder, denn dieser Satz konnte deutlicher als der erste, mit 25:20 beendet werden.

Nun hieß es „den Sack zumachen“ und den Aufstieg sichern. Die Schwelmerinnen hatten das Ziel vor Augen, haben aber nicht überschwänglich und siegessicher gespielt, sondern blieben hochkonzentriert und kämpften um jeden Punkt. Von der gegnerischen Seite kam immer weniger Druck und die Annenerinnen spielten jeden Ball planlos hinüber. Wohingegen der Schwelmer Angriff erneut äußerst abwechslungsreich war. Kurz gelegte Bälle, Longline- sowie Hinterfeld Angriffe sicherten viele wichtige Punkte. Beim Stand von 23:20 musste Trainerin Christiane Tylko unerwartet für die verletzte Mittelblockerin Kathrin Leckebusch eingewechselt werden und durfte kurz darauf den Satzball angeben. Mit einer gezielten Angabe und erneutem Kampfgeist aller Spielerinnen konnte der Satz mit 25:22 und somit das Spiel deutlich mit 3:0 gewonnen werden.

Zusammenfassend kann man von einer sehr starken Saison der Schwelmerinnen sprechen, die auf dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen wurde. Auch in dieser siebten Saison haben die Schwelmerinnen vor allem durch ihren Kampfgeist und den hervorragenden Mannschaftszusammenhalt gezeigt, dass sie ein besonderes Team sind.

Für den SSC spielten: Gina Korn, Katharina Dick, Dascha Dick, Kathrin Leckebusch, Lisa Heinemann, Elina Zeiser, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi-Sali, Agintha Raveendran, Melike Aptourachman, Dominique Classe und Christiane Tylko.




 

Erwarteter Sieg für Schwelmer Damen

02.03.2013
Mit der Erwartung auf einen sicheren Sieg spielten die Schwelmerinnen am vergangenen Samstag ihr vorletztes Saisonspiel gegen die den Tabellenletzten SG FdG Herne.

Mit der ersten Annahme begann das Punktesammeln gegen die Gegner. So gewann die Mannschaft des SSC den ersten Satz mit 25:14. Die Leistung, sowie die Konzentration der Mannschaft war über das komplette Spiel hinaus stabil so, dass lediglich insgesamt 36 Punkte abgegeben wurden. Nach gut einer Stunde und drei gewonnen Sätzen stand der erwartete Sieg mit 3:0 für die Schwelmer Damen fest.

Nach diesem souveränen Spiel kann das Team des SSC sich entspannt auf das letzte Saisonspiel vorbereiten, bei dem es um den Aufstieg in die Bezirksklasse geht.

Für den SSC spielten:

Melike Aptourachman, Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi und Elina Zeiser




Knappe Niederlage im Spitzenspiel

27.02.2013
Am vergangenen Sonntag kam es zur Spitzenbegegnung zwischen dem Tabellenersten Tus Hattingen IV und dem zweitplatzierten Schwelmer SC.
Dabei ging das Spiel denkbar knapp mit 3:2 an die Damen aus Hattingen. Beide Mannschaften haben sich ein absolut würdiges und gleichwertiges Duell geboten.
Hochmotiviert starteten die Schwelmerinnen in den ersten Satz, der Punkt um Punkt ging. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und lieferten dabei schöne Aktionen. Erst zum Ende des Satzes hin konnten sich die Hattinger Damen absetzen, sodass sie diesen mit 25:20 für sich entschieden.
Im zweiten Satz gelang es den Schwelmerinnen durch druckvolle Angaben und spektakuläre Rettungsaktionen die Führung zu übernehmen. Die Gastgeber ließen sich dadurch jedoch nicht beeindrucken, konnten ausgleichen und nutzen die temporären Konzentrationsschwächen der Schwelmer Damen und eroberten die Führung. Somit ging der Satz mit 25:22 an die Gegner.
Nach dem Seitenwechsel musste ein Satzgewinn her um das Spiel nicht vorzeitig zu verlieren. Die Schwelmerinnen spielten ihr bestes Spiel seit langem. Hattingen kam völlig aus dem Konzept und wurde in die Defensive gedrängt. Die wenigen Bälle die von den Gegnern zurückkamen, konnten aufgebaut und mit druckvollen und gut platzierten Angriffen in Punkte verwandelt werden. Dadurch gewannen die Schwelmerinnen den dritten Satz deutlich mit 25:14.
Nach dieser Ansage galt es den Schwung mit in den vierten Satz zu nehmen. Dies gelang am Anfang auch sehr gut. Die Schwelmer Damen konnten sich schnell absetzen und die Gastgeberinnen spielten immer verlegener. Allerdings fing Hattingen sich zur Mitte des Satzes hin und spielte wieder stärker auf, sodass ausgeglichen wurde. Nun kämpften beide Mannschaften erneut Ball um Ball, wobei sich auf beiden Seiten nichts geschenkt wurde. Doch durch gutes Abwehrspiel und einen stabilen und effektiven Block der Schwelmerinnen konnte der Sieg des Satzes mit 27:25 gesichert werden.
Nun war das Spiel völlig offen und es ging in den Tie- Break. Zu Beginn lief bei den Schwelmerinnen gar nichts mehr. Absprache- und Annahmefehler sorgten für einen schnellen 8:2 Rückstand. Nach dem Seitenwechsel fingen sich die Damen wieder und konnten auf 12:9 verkürzen. Doch dies reichte leider nicht für den Satzgewinn und somit den Sieg des Spiels aus. Zwei missglückte Annahmen und eine fragwürdige Entscheidung des Schiedsgerichtes machten den Sieg für Hattingen perfekt.
Sowohl Trainerin Christiane Tylko als auch die Spielerinnen waren sich einig, dass eine gute Leistung gezeigt wurde und beide Mannschaften des Sieges würdig waren. Auch die Zuschauer waren begeistert und sprachen von einem spannenden und gutem Spiel zweier starker Mannschaften: „Schade nur, dass bei solch einem Spitzenspiel ausgerechnet das Schiedsgericht die schwächsten auf dem Spielfeld sind“.
Nichts desto trotz gilt es den zweiten Tabellenplatz zu halten und auf eine neue, spannende Begegnung in der höheren Bezirksklasse zu hoffen.

Für den SSC spielten: Katharina Dick, Dominique Classe, Dascha Dick, Kathrin Leckebusch, Lisa Heinemann, Elina Zeiser, Jale Ompasi-Sali, Melike Aptourachman und Agintha Raveendran.




Niederlage der U20

06.02.2013
Die U20 Volleyballerinnen des Schwelmer Sport Clubs spielte am vergangenen Sonntag gegen den TUS Hattingen. Doch der zweite Spieltag der Rückrunde verlief ganz anders als geplant.
Schon zu Anfang ließen die Schwelmerinnen einige Punkte liegen. Das lag vor allem an der schwachen Annahme. Trotzdem versuchten die SSC´lerinnen den Vorsprung nicht allzu groß werden zu lassen, was ihnen aber nicht sehr gut gelang. Lediglich durch gute Angaben konnten Punkte eingefahren werden. Somit verlor die U20 den ersten Satz.
In die zweite „Runde“ startete das Team schon etwas stärker. Bis zu einem Spielstand von 4:4 konnten die jungen Schwelmerinnen mithalten. Dann aber waren die Gegner an der Angabe und spielten die Schwächen der Schwelmer Mannschaft aus. So konnten die Hattingerinnen ihre Führung bis 12:6 ausbauen. Wenn auch die U20 nicht mithalten konnte, waren im zweiten Satz dennoch einige gute Aktionen, wie beispielsweise das Ausspielen der gegnerischen Lücken, dabei. Dadurch gewann das Team aus Schwelm einige Punkte, verlor die Begegnung dennoch mit 16:25. Das lag unter anderem an vielen Fehlern in der Annahme und mangelnder Konzentration.




Erneuter Sieg für die Schwelmer Damen

28.01.2013
Am vergangenen Wochenende traten die Schwelmer Damen gegen den TUS Hattingen III an. Im ersten Satz erkannten die Schwelmerinnen die Schwächen im gegnerischen Zusammenspiel und nutzten dies sowohl in der Angabe wie auch im Angriff aus, so dass dieser Satz souverän mit 25:9 an die Schwelmerinnen ging.
Im zweiten Satz schlichen sich Konzentrationsfehler ein, die einige Punkte kosteten. Trotzdem gelang es den Kreisstädterinnen mit gezielten, druckvollen Angriffen den Satz mit 25:17 für sich zu entscheiden.
Der dritte Satz, der der entscheiedende sein sollte verlief zu Beginn alles andere als positiv für die Schwelmer Spielerinnen. Mit anhaltenden Annahme- und Zuspielfehler erlitt das Spiel der SSC-Damen einen Einbruch bis zu einem Spielstand von 3:17. Letztendlich war eine Auszeit mit ermahnenden Worten der Trainerin Christiane Tylko hilfreich wieder ins Spiel zurück zu finden. Die darauf folgenden starken Aufschläge von Lisa Heinemann unterstützten die Aufholjagd und ein Spielstand von 12:17 wurde erreicht. Mit weiteren starken und sicheren Angaben von Kathrin Leckebusch und Dominique Classe, kombiniert mit gelungenen Spielzügen, kämpften sich die Schwelmerinnen Punkt für Punkt nach vorne. Schließlich wurde die Motivation belohnt und das Volleyballteam erlebte einen grandiosen Erfolg mit 29:27.

Für den SSC spielten: Dominique Classe, Kati Dick, Darja Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi-Sali, Agintha Raveendran, Elina Zeiser




 

Ein Netz auf dem Feld

20.01.2013
Am vergangenen Samstag bestritten die Damen des SSC ihr neuntes Saisonspiel gegen die Damen vom SVE Grumme.
Die Schwelmer Damen dominierten das Spiel mit druckvollen Angaben und starkem Angriff. Somit konnten die Schwelmerinnen den Satz mit 25:13 für sich entscheiden. Der zweite Satz verlief nicht anders, die Schwelmerinnen gingen hoch motiviert ins Spiel und entschieden diesen Durchgang mit 25:15 für sich.
Auch im dritten Satz zeigten die Schwelmerinnen eine gute Leistung: durch verschlagene Angaben der Gegner und Angriffe die ins Netz gingen, konnten die Damen des SSC eine Führung aufbauen und den Satz mit 25:17 für sich entscheiden.
Trainerin Christiane Tylko war mit der Leistung ihrer Damen rundum zufrieden.

Für den SSC spielten: Dominique Classe, Kati Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi-Sali, Christiane Tylko, Elina Zeiser




Auftaktsieg in der Rückrunde

14.01.2013
Am vergangenen Samstag bestritten die Damen des Schwelmer SC ihr erstes Spiel in der Rückrunde gegen den FS Niederwenigern. Dabei konnte ein 3:1-Sieg eingefahren werden.
Aufgrund vieler Krankheitsausfälle trat der SSC mit einer dünnen Personaldecke an, so dass die Trainerin Christiane Tylko nach Ihrer Babypause, erstmalig wieder mitspielte.
Nach leichten Startschwierigkeiten, vor allem bedingt durch Absprachefehler und nicht all zu guter Annahme, konnten die Damen den ersten Satz dennoch mit 25:19 für sich gewinnen.
Im zweiten Satz hatten sich die Spielerinnen wieder gefangen und von Startschwierigkeiten war nichts mehr zu sehen. Druckvolle Angriffe sowohl über die Mitte als auch von den Außen- und Hinterfeldpositionen sicherten nahezu jeden Punkt. Der Gegner zeigte kaum Gegenwehr, sodass die Damen den Satz 25:11 gewannen.
Im dritten Satz dann die Wende. Auf der Schwelmer Seite funktionierte nichts mehr. Von der Kommunikation und Absprache, die im zweiten Satz noch vorhanden war, war plötzlich nichts mehr zu sehen. Dadurch entstanden viele eigene und unnötige Fehler, die den Gegner aufbauten. FS Niederwenigern nutze diese Chance und gewann den Satz 25:22.
Der vierte Satz lief genau wie der zweite. Die Damen hatten in ihr altes Spiel zurück gefunden und konnten durch starke Angaben und Angriffe den Gegner wieder bezwingen. Demnach stand ein 25:09 und somit ein 3:1 Sieg für die Damen des Schwelmer SC’s auf dem Tableau.

Für den SSC spielten: Kati Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi-Sali, Christiane Tylko, Elina Zeiser




Erneuter Sieg für die Damen des SSC

12.12.2012
Am vergangenen Samstag bestritten die Schwelmer Damen ihr siebte Saisonspiel gegen den DJK BW Annen. Der erste Satz verlief zu Beginn sehr gut und die Schwelmerinnen führten lange Zeit. Gegen Ende des Satzes ließ jedoch die Konzentration nach, sodass die Schwelmerinnen den Satz 20:25 verloren.
Den zweiten Satz konnten die Damen mit druckvollen Angaben und Angriffen 25:22 für sich entscheiden.
Im dritten Satz sah es nicht anders aus. Konzentrierte Spielerinnen, gute Annahmen, starke Angaben und Angriffe führten zu einem klaren Satzgewinn von 25:11.
Nun kam der vierte Satz und es ging um den Sieg. Leider war dieser Satz nicht so eindeutig wie die vorherigen, jedoch deutlich genug um das Spiel für sich zu entscheiden. Dieser wurde 25:20 gewonnen.

Alles in einem war es eine erfolgreiche und souveräne Hinrunde, sowohl für die Damen als auch für die Jugend, denn beide Mannschaften gehen als Tabellenzweiter und mit der Hoffnung auf einen Aufstieg in die Rückrunde.

Für den Schwelmer SC spielten: Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Kahtrin Leckebusch, Lisa Heinemann, Gina Korn, Elina Zeiser, Viktoria Kiwring und Jale Onbasi




Zwei Siege für die U20 des SSC

19.11.2012
Die U20 des SSC reiste am vergangenen Wochenende zu seinen Nachholspielen nach Herne.
Dort traten die Volleyballerinnen gegen die Mannschaft des TuS Hattingensowie gegen die SG FdG Herne an.Im ersten Spiel waren die Schwelmerinnen deutlich überlegen. Mit der ersten Angabe begann das Punktesammeln gegen die Gegner. So lag die Mannschaft des SSC schnell mit 0:6 in Führung. Dann aber folgte jedoch ein Fehler aus Schwelmer Sicht und der Aufschlag wechselte. Trotzdessen kamen die Hattingerinnen nicht näher ran. Sie verschlugen eine Angabe nach der anderen, sodass die SSC´lerinnen ihre Führung ausbauen konnten. So folgten auch die weiteren Aufschlagswechsel, bei denen die Mannschaft aus Schwelm stets gute Angriffe zeigte und hervorragend abwehrte.Nach einer souveränen Leistung ging der Sieg im ersten Spiel des Tages mit 25:6 und 25:11 deutlich an das Team des SSC.
Im zweiten Spiel war die Mannschaft aus Herne der Gegner. In den ersten Satz starteten die Hernerinnen mit der Angabe wobei die Mannschaften in den ersten Minuten gleichauf lagen. Erst punkteten die Gegner, dann Schwelm-oder umgekehrt. So stand es bald 6:6, als die Angabe auf Schwelmer Seite wechselte. Diesen Vorteil nutzte das Team auch gleich aus. Sie verwandelten einen Aufschlag nach dem anderen in einen Punkt, wobei auch das ein oder andere Ass gelang. Die Schwelmerinnen setzten sich bis zu einem Spielstand von 15:6 ab. Dann starteten jedoch auch die Hernerinnen durch und versuchten eine Aufholjagd, bis es 20:12 stand. Dennoch konnten die Gegner nicht näher "rankommen", so dass das Ergebnis des ersten Satzes 25:12 lautete.
Im zweiten Satz lagen die Mannschaften zu Beginn ebenfalls gleich auf. Doch wieder konnte sich die U20 des SSC absetzen und baute ihren Vorsprung auf 10:6 aus. Es folgte jedoch ein kleiner Einbruch aus Schwelmer Sicht. Die Hernerinnen übernahmen mit 10:12 die Führung. Dann aber wechselte der Aufschlag und die Schwelmer meisterten eine gute Angabereihe bzw. gute Angriffe, so dass sie das Team aus Herne ein- und anschließend überholten. Dem konnte das gegnerische Team nicht gegenhalten und verlor erneut mit 25:14.
Insgesamt konnte die Trainerin Kathrin Leckebusch erneut ein gutes Resultat aus den Begegnungen ziehen. Zwar müsste an der Angabe noch gearbeitet werden, doch sahen das Aufbauspiel und die Angriffe schon sehr gut aus. Im nächsten Spiel am kommenden Samstag werden die Schwelmerinnen auf die Mannschaft aus Witten treffen. Außerdem trifft die U20 auf die zweite Schwelmer Mannschaft in der Liga. Das Team der TG RE Schwelm.




Klare Niederlage im Pokalspiel der Damen

07.11.12
Am Mittwochabend stand für die Schwelmer Damen das Pokalspiel gegen den TVE Eintracht Vogelsang an. Die Vogelsanger Damen spielen derzeit in der Bezirksliga, daher war von Anfang an klar, dass dieses Spiel für die Damen aus der Kreisliga nicht leicht werden würde.

Die Schwelmer Damen hatten sich vorgenommen in diesem Spiel das Beste zu geben und dabei Spaß zu haben. Trotzdem machte sich der Leistungsunterschied der Spielklassen schon im ersten Satz bemerkbar und die Schwelmerinnen verloren den Satz deutlich mit 25:12. Dies wurde im zweiten Satz leider nicht besser. Obwohl die Schwelmer Damen versuchten die Bälle gezielt abzuwehren und durch druckvolle Angriffe zu punkten, gelang es Ihnen auch im zweiten Satz nicht den Sieg zu holen. Dementsprechend war die Stimmung im dritten Satz am Tiefpunkt. Jetzt hieß es noch einmal zusammenreißen und alles geben! Doch leider lief auch in diesem Satz für die Schwelmerinnen nichts zusammen und so ging auch dieser Satz deutlich mit 25:11 an die zwei Ligen höher spielenden Gäste aus Gevelsberg.




Sieg für Schwelmer Damen

12.11.2012
In sicherer Erwartung auf einen Sieg gingen die Schwelmerinnen in ihr fünftes Kreisligaspiel. Nach gut einer Stunde und drei gewonnen Sätzen war die Euphorie allerdings nicht ganz so hoch. Trotz eines 3:0 Sieges über das Tabellenschlusslicht aus Herne konnten die derzeit drittplatzierten Schwelmerinnen auf dem Feld nicht die gewünschte Überlegenheit demonstrieren. Nachdem die ersten beiden Sätze noch relativ deutlich mit jeweils zu 13 gewonnen wurden, folgte im dritten Satz ein kleiner Albtraum: eine sichere Führung von 24:16 konnte einfach nicht verwandelt werden. Erst nach etlichen Satzbällen für den SSC konnte der Satz und somit das Spiel mit 27:25 gewonnen werden. Nach dieser Erfahrung haben die Spielerinnen sich vorgenommen, dass solche Spiele in Zukunft wesentlich souveräner gewonnen werden müssen, wenn der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse gelingen soll.
Für den SSC spielten:
Melike Aptourachman, Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Viktoria Kwiring, Kathrin Leckebusch, Jale Ompasi und Elina Zeiser.




U20 zeigte gute Spiele

10.11.2012
Am letzen Oktoberwochenende bestritt die U20-Volleyballmannschaft des Schwelmer SC ihr drittes und viertes Saisonspiel.

Zunächst trafen die Schwelmerinnen dabei auf den TUS Hattingen, die ihre Gegner zu Anfang wohl unterschätzten. So lagen das Team des SSCs und ihre Gegner lange gleichauf, sodass es bald 10:10 stand.
Dann gelang der Schwelmer U20 endlich die Führung mit 12:10. Diese konnten die Mädels jedoch nicht lange halten. Die Hattingerinnen holten schnell wieder auf und übernahmen die Angabe. Da konnte die U20 nicht mehr viel gegen halten. Trotz einer relativ guten Annahme und starken Angriffsversuchen bauten die Hattingerinnen ihre Führung weiter aus, sodass sie den ersten Satz mit 14:25 gewannen.
Nahezu identisch verlief auch der zweite Satz. Zunächst lag der SSC vorne beziehungsweise gleichauf mit den Gegnern. Doch auch dieser Satz wendete sich mit 17:24 zu einem Sieg für die Gegner.

Das zweite Spiel des Tages verlief hingegen wesentlich besser als das erste aus Schwelmer Sicht.
Gegen die Mannschaft des SVE Bochum-Grumme gelang der Schwelmer U20 Mannschaft schnell die Führung mit 8:2. Doch dann starteten die Bochumerinnen ihre Aufholjagd und glichen bei einem Spielstand von 14:14 aus. Nun begann ein Kopf- an Kopfrennen. Keiner überließ dem anderen den Vorsprung. Ein ständiger Aufschlagwechsel folgte. Dementsprechend verhielt sich auch der Punktestand. Als es schließlich 24:24 stand, hatten jedoch die Bochumerinnen Angabe, die diesen Vorteil zugleich in einen 26:24-Sieg verwandelten.
Im zweiten Satz übernahm Schwelm zu Anfang erneut die Oberhand des Spiels, konnte diese jedoch nicht sehr lange halten. So holten die Bochumerinnen schon nach kurzer Zeit auf und überholten die U20 aus Schwelm sogar bis zu einem Spielstand von 10:17. Dies wollte die Mannschaft des SSCs jedoch nicht auf sich sitzen lassen. So gelang ihnen sogar bald die Führung bei 19:17 wieder zu übernehmen. Dennoch konnten sie den Sieg nicht mit nach Hause nehmen. Nach 43 Minuten unterlag die Mannschaft des SSCs mit 20:25 ihren Gegnern aus Hattingen.
Trotzdessen zog die Trainerin Kati Dick eine positive Bilanz aus den Spielen: Im Vergleich zur vergangenen Saison habe sich jeder Einzelne verbessert und auch als Team habe sich die Mannschaft gesteigert. Zwar passierten immer noch Fehler z.B. in der Annahme, doch klappte beispielsweise der Spielaufbau schon wesentlich besser.
Außerdem lautet das Ziel ja nicht immer zu gewinnen. Vielmehr sollten die Mädchen Spaß und Freude auf dem Feld haben.




Erste Heimspiel Niederlage für die Damen des SSC

08.11.2012
Am vergangenen Samstag traten die Schwelmer Damen zu ihrem zweiten Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TUS Hattingen IV an. Dabei verlief die Partie für die Schwelmerinnnen nicht sehr gut und wurde mit 3:1 verloren.

Schon im ersten Satz fanden die Damen nicht richtig ins Spiel und lagen nach kurzer Zeit schon mit einigen Punkten zurück. Obwohl die Annahme gut zu den Zuspielern gebracht wurde konnte am Netz nicht ausreichend Druck ausgeübt werden. Viele Angriffe landeten zu häufig im Block oder wurden den Gegnerinnen direkt in die Arme gespielt. Leider gelang es den Schwelmerinnen nicht den Satz noch zu drehen, sodass er mit 25:15 verloren ging.
Ein sehr ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Satz. Wieder ging man hoch motiviert in die Partie, konnte aber nicht ausreichend starke Angriffe platzieren oder die Lücken im gegnerischen Feld ausspielen. Hattingen bekam viele Bälle geschenkt, aus denen sie gute Spielzüge aufbauen und stark angreifen konnten. Trotzdem zeigten die Zuspielerinnen Elina Zeiser und Lisa Heinemann auch in diesem Satz wieder eine sehr gute Leistung, indem sie ihre Schnelligkeit unter Beweis stellten und selbst die schwierigsten Bälle zurück ins Feld brachten.
Nach dem Seitenwechsel fanden die Schwelmerinnen endlich in ihr gewohntes Spiel zurück. Starke Angaben, druckvoll platzierte Angriffe und gute Blockaktionen durch die Mittelblockerinnenn Darja Dick und Kathrin Leckebusch sorgten dafür, dass die Schwelmerinnen zu Beginn des Satzes in Führung gingen. Doch auch die Hattinger Damen wollten sich diesen Satz nicht nehmen lassen und so wurde um Punkt für Punkt gekämpft. Wieder einmal zeigten die Schwelmerinnen ihren großen Teamgeist, gingen in Führung und gewannen schließlich den dritten Satz mit 25:18.
Nun ging es darum auch den vierten Satz siegreich zu beenden um noch in den Tiebreak zu gehen. Auch in diesem Satz schenkten sich beide Mannschaften nichts. Punkt um Punkt wurde um jeden Ball gekämpft. Allerdings war auch hier wieder erkennbar, dass Annahme und Zuspiel gut funktionierten, druckvolle Angriffe oder clever gespielte Bälle leider fehlten. Nicht zuletzt dadurch bedingt, dass die Außenangreiferin Katharina Dick erstmalig nach einer längeren Verletzungspause wieder auf dem Spielfeld stand. Beim Stand von 24:23 hatte Hattingen zunächst einen Matchball, den die Damen aber noch erfolgreich abwehren konnten, jedoch anschließend nicht in Führung gehen konnten. Auch in dieser Schlussphase zeigte sich wieder der hervorragende Mannschaftszusammenhalt und die Schwelmerinnen kämpften um jeden Ball. Dennoch fehlte der nötige Druck und so gelang es den Hattingerinnen den Satz und somit das Spiel mit 26:24 für sich zu entscheiden.

Trainerin Christiane Tylko war nach dem Spiel trotzdem zufrieden mit ihrem Team, einzig das sonst sehr starke Durchsetzungsvermögen am Netz fehlte in dieser Partie. Die Schwelmerinnen befinden sich weiterhin im oberen Drittel der Tabelle und blicken dem als Ziel gesetzten Wiederaufstieg in die Bezirksklasse positiv entgegen.

Für den SSC spielten: Agintha Raveendran, Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Kathrin Leckebusch, Melike Aptourachman, Hasret Kavili, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi-Sali und Elina Zeiser




Dritter Saisonsieg für die Damen des SSC

05.10.2012
Am vergangenen Sonntag bestritten die Schwelmer Damen das dritte Saisonspiel gegen den TUS Hattingen III.

Im ersten Satz fanden die Kreisstädterinnen nicht wirklich ins Spiel. Punkt um Punkt spielten beide Mannschaften eher zurückhaltend und weniger stark. Schließlich gelang es den Schwelmerinnen doch einen Vorsprung von 6 Punkten aufzubauen. Leider musste die Führung in der Endphase jedoch abgegeben werden. Trotz der guten Annahme gelang es den Angreiferinnen nicht effektiv anzugreifen. Die Bälle wurden entweder nicht druckvoll genug oder zu einfallslos gespielt.
Im zweiten Satz sollte alles anders werden. Die Schwelmerinnen zeigten ein gutes energisches Spiel und gewannen den Satz mit 25:20. Dennoch waren die Damen des SC unzufrieden mit ihrer Leistung, haben sie doch, ähnlich wie im ersten Satz, über zehn Angaben verschlagen und somit wertvolle Punkte verschenkt.
All diese verschlagenen Angaben wurden im dritten Satz wieder gut gemacht. Die Schwelmer Spielerinnen zeigten ein tolles, druckvolles und cleveres Spiel und ließen den Gegnerinnen keinerlei Chancen. Des Weiteren trugen zwei starke Angabeserien von Katharina Dick und Elina Zeiser zum klaren Satzgewinn von 25:4 bei.
Hoch motiviert gingen die SC Damen im vierten Satz in Führung. Nach einem Angriff landete die Mittelblockerin (eigentlich Außenangriff), Katharina Dick, ungünstig auf ihrem bereits angeschlagenen Fuß und zog sich einen Bänderriss zu. Dieser Vorfall brachte die ganze Mannschaft durcheinander, sodass die Schwelmerinnen den vierten Satz knapp verloren haben (21:25).
Im fünften Satz mussten die SC Damen die Aufstellung aufgrund des Ausfalls umstellen. So besetzte Lisa Heinemann nun den Mittelblock und die Libera Jale Onbasi wurde zur Stellerin umfunktioniert. Trotz der Umstellung und Neubesetzungen der Positionen konnte die Mannschaft an ihre Leistungen aus dem dritten Satz anknüpfen und einen deutlichen Sieg verbuchen (15:6).

Wieder einmal zeichneten sich der Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung der Damen ab. Eine besonders gute Leistung lieferte Jale Onbasi ab. Sowohl in ihrer Stammfunktion als Libera, als auch als Stellerin verhalf sie der Mannschaft zu vielen kostbaren Punkten und somit auch zum Sieg. Des Weiteren zeigt sich der Neuzugang der Schwelmerinnen aus der eigenen Jugend als ein großer Gewinn. Darja Dick (Mittelblock) konnte in allen drei Spielen erfolgreiche Blockaktionen und druckvolle Angriffe verzeichnen.

Für den Schwelmer SC spielten: Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Viktoria Kwiring, Jale Ombasi, Elina Zeiser




Schwelmer Damen gewinnen erstes Heimspiel

24.09.2012
Gestern um 12 Uhr startete die Heimpartie der Schwelmer Volleyballerinnen gegen den SV Eintracht BO-Grumme in der Pestalozzischule. Schon zu Beginn des Spiels kristallisierten sich die Damen vom SSC als klarer Favorit heraus. Mit deutlichem Satzgewinn der ersten beiden Durchgänge (25:15 und 25:13) schien aus Sicht der Schwelmerinnen das Spiel schon fast gewonnen. Doch im dritten Spielsatz brach das bisher so souveräne Spiel des SSC ein, so dass die Gegnerinnen aus Bochum, insbesondere durch eine schlechte Annahme auf Schwelmer Seite, einen Vorsprung auf 13:24 ausbauen konnten. Jedoch gelang es unseren Damen durch einen wahnsinnigen Kampfgeist jeder einzelnen Spielerin auf dem Feld und vor allem einem sehr ausgeprägten Zusammenhalt des Teams den Vorsprung noch auf 21:24 zu verkürzen. Der Vorsprung der Bochumerinnen war jedoch zu groß, so dass ein fehlerhafter Angriff der Schwelmerinnen diesen Durchgang beendete. Im vierten und letzten Satz zeigten die Schwelmerinnen wieder die Souveränität der ersten beiden Sätze. Insbesondere die Zuspielerin Elina Zeiser behielt die Nerven und konnte ein ums andere Mal ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen. Durch eine gute Teamleistung gewannen die Kreisstädterinnen ihr erstes Heimspiel der Saison mit einem klaren aber doch nervenaufreibendem 3:1.

Für den SSC spielten: Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Kathrin Leckebusch, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi, Agintha Raveendran und Elina Zeiser




Gelungener Saisonauftakt für die Damen des SSC

17.09.2012
Einen deutlichen Sieg konnten die Volleyball-Damen des SSC in ihrem ersten Saisonspiel verbuchen. Gegen den Aufsteiger aus der Kreisklasse SF Niederwenigern siegten die Bezirksklasse-Absteiger deutlich mit 3:0 (25:10, 25:9 und 25:15). Obwohl die Personaldecke bei den Schwelmerinnen sehr dünn war, hatten sie die Partie von Anfang an unter Kontrolle. Druckvolle Aufschläge von Gina Korn und Lisa Heinemann ließen die Gegnerinnen aus Hattingen ein ums andere Mal verzweifeln. Doch auch der Rest der Mannschaft spielte in den ersten beiden Sätzen äußerst konzentriert und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die Partie für sich entscheiden wollen. Lediglich zu Beginn des dritten Satzes ließ die Aufmerksamkeit etwas nach, so dass die Spielerinnen aus Niederwenigern mit 3:0 in Führung gehen konnten. Doch die Schwelmerinnen besinnten sich schnell wieder auf ihre Überlegenheit und nach einer erneuten Angabenserie von Gina Korn zum 15:8 war die Partie so gut wie entschieden.
Die Schwelmerinnen wollen die positive Energie aus dem ersten Spiel nun mit in die nächste Partie nehmen. Diese steigt am Sonntag, den 22.09.2012 in der Pestalozzischule (ehemals Hauptschule Ost). Spielbeginn ist um 12 Uhr. Die Damen freuen sich auf zahlreiche Zuschauer.
Für den SSC spielten: Dominique Classe, Darja Dick, Katharina Dick, Lisa Heinemann, Gina Korn, Viktoria Kwiring, Jale Ompasi und Elina Zeiser




Spielplan für die Saison 2012/2013

07.09.2012
Die neuen Spielpaarungen für die Saison 2012/2013 stehen fest.

Die Damen des Schwelmer SC starten am 15.09.2012 in Hattingen gegen den SF Niederwenigern in die neue Kreisliga-Saison.
Die U20 hat ihren ersten Saisonauftritt direkt vor heimischem Publikum in der Pestalozzischule (ehem. HS Ost) am 19.09.2012 um 12 Uhr.

Die Spielpläne findet ihr links bei den entsprechenden Mannschaften.